Schlagwort-Archiv: Perfect Blue

[Review] Perfect Blue – Collectors Edition [BD UK]

Inhalt

Mima Kirigoe is on third of chart topping girl-pop group, CHAM! But she is keen to put the childish career of the pop singer behind her and pursue her dream of becoming an actress. Her fans are sceptical however, and she quickly discovers that the transition is nowhere near as easy or enjoyable as she‘ hoped…

After getting a part in a very adult murder mystery drama, her life takes a turn for the sinister. She uncovers a blog detailing her life in intimate detail, and as a real life killer begins to attack the people around her, delusion and reality blend into one and she begins to question her own identity…

Mima Kirigoe ist eines der drei Mitglieder einer Girlie-Pop Gruppe namens CHAM! Diese Karriere will sie allerdings so schnell wie möglich hinter sich lassen und ihren Traum verwirklichen eine Schauspielerin zu werden. Ihre Fans stehen diesem Plan skeptisch gegenüber, und schnell merkt sie das der Wechsel in die neue Branche nicht annähernd so leicht und spaßig gestaltet, wie sie es erwartet hatte…

Nachdem sie eine Rolle in einem Mörder-Mystery-Drama bekommen hat, stellt sich ihr komplettes Leben auf den Kopf. Sie entdeckt einen Blog, der intime Details über ihr Privatleben veröffentlicht, und als dann noch ein echter Mörder beginnt die Menschen in ihrer Umgebung umzubringen, beginnen für sie Wirklichkeit und Fiktion zu verschwimmen und sie fängt an ihre eigene Identität in Frage zu stellen…

Verpackung

Perfect Blue erscheint, wie Cowboy Bebop, in einem sehr stabilen Schuber aus Pappe. Auf der Vorderseite des Schubers ist ein Artwork Mima Kirigoe, dem Hauptcharakter des Films, zu sehen, dass sie in einer Art Unterwasser Motiv mit ihren Aquariumfischen zeigt. In der Mitte findet sich der Titel des Film wieder. Die Rückseite ist ähnlich gestaltet wie die von Cowboy Bebop. Auf der linken Seite gibt es ein Artwork von CHAM und drei Screenshots aus dem Film zu sehen. Dazu der Infotext „Satoshi Kon’s animierter Psycho-Thriller“. Auf der rechten Seite gibt es eine kurze Inhaltsangabe zum Film. Außerdem ist dort das vorhandene Bonusmaterial, sowie die technischen Details der Blu-ray und DVD aufgeführt. Mir persönlich fehlt dabei allerdings die Angabe um welches Tonformat es sich handelt, und die Angabe das es auf der Blu-ray auch eine 2.0-Fassung gibt. Ansonsten findet man noch Links zu Anime Limited und die Altersbegrenzung des Films.

 Schuber Vorderseite  Schuber Rückseite

Entnimmt man das Digipack aus dem Schuber und klappt es auf, dann entdeckt man ein weiteres Artwork von Mima. Dieses zeigt sie leicht bekleidet zwischen Plüschtieren, Pflanzen und anderem Krimskrams liegend. Dort ist ebenfalls noch einmal der Titel des Films zu lesen. Wendet man das Ganze, so findet man die DVD und die Blu-ray. Die beiden Disks sind in durchsichtigen Halterungen im Digipack befestigt. Auch hinter den Disks finden sich zwei Artworks von Mima. Beide Artworks zeigen Mima – das auf der linken Seite zeigt die bröckelnde Fassade der jungen Schauspielerin, das auf der rechten Seite das Mädchen das darunter verborgen liegt und das macht, was alle von ihr erwarten. Bedeckt werden die Beiden vom Bild der schillernden Pop-Idols, dass sie zu Beginn des Films verkörpert. Die Idee die beiden Disks so einzusetzen, dass  die Artworks darunter „verstecken“, hat mir persönlich sehr gut gefallen, weil es meiner Meinung nach den Charakter des Films toll widerspiegelt. Das gilt aber natürlich auch für den Rest der Verpackung!

 Digipack Aussen  Digipack Innen
 Blu-ray und DVD

Bild und Untertitel

Insgesamt würde ich die Bildqualität von Perfect Blue als Gut bezeichnen. Artefakte oder Flächenbildung gibt es keine und im Bild sind viele Details zu entdecken, die man auf der DVD mit Sicherheit vorher nicht sehen konnte. Wie bei den meisten Filmen, die aufm Film produziert wurden, ist auch bei Perfect Blue Filmkörnung im Bild vorhanden. Dementsprechend sauber sind auch die Übergänge zwischen den verschiedenen Farben. Für meinen Geschmack hätte das Bild insgesamt etwas schärfer ausfallen dürfen. Allgemein sieht man dem Film sein Alter an. Die Farben wurden wohl auch nicht digital restauriert und wirken dementsprechend nicht ganz so satt und strahlend wie bei heutigen digitalen Produktionen. Jedoch fügt sich das Ganze gut in das sehr realistische und teilweise düstere Setting ein. Ich denke, dass Anime Limited das Beste aus dem Material herausgeholt hat, was ging.

Die Blu-ray bietet zwei Untertitelspuren. Die eine enthält sowohl Dialoge als auch Übersetzungen der japanischen Zeichen, die andere nur die Übersetzung der japanischen Zeichen. Diese Untertitel kommen mit weißer Schriftfarbe und einer schwarzen Outline und sind gut zu lesen. Auch das Timing hat, in dem Abschnitt den ich OmU angeschaut hab, gut gepasst. Alternativ lassen sich die Untertitel auch über das Menü komplett abschalten, wenn man das gerne machen will. Die Untertitel der japanischen Interviews hingegen gibt es nur als Hardsubs im Bild.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 26996 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Perfect Blue Screenshot Perfect Blue Screenshot
Perfect Blue Screenshot Perfect Blue Screenshot

Audio

Auf der Disk sind für den Hauptfilm insgesamt 3 Tonspuren verfügbar. Dabei handelt es sich um eine englische und zwei japanische Tonspuren. Die Englische gibt es im 5.1-Mix, jedoch nur in Dolby Digital. Die eine japanische Tonspur kommt ebenfalls im 5.1-Mix im DTS-HD MA-Format, die Zweite lediglich als 2.0 im Dolby Digital Format. Das man für die englische Version auf DTS-HD verzichtet hat finde ich angesichts der Tatsache, dass es noch massig Speicher auf der Disk gehabt hätte, ziemlich schade. Tonfehler oder ähnliches konnte ich in der englischen Sprachfassung nicht hören, allerdings hat mir diese Fassung auch nicht ganz so gut gefallen. Bei den beiden japanischen Tonspuren hört man allerdings einen himmelweiten Unterschied! Die Dolby Digital Tonspur wirkt regelrecht dumpf im direkten Vergleich mit der DTS-HD MA-Tonspur.

Technische Details:

Englisch Dolby Digital Audio 5.1 448 kbps 48 kHz
Japanisch DTS-HD Master Audio 5.1 2073 kbps 48 kHz / 16-bit
Japanisch Dolby Digital Audio 2.0 256 kbps 48 kHz

Menü

Legt man die Disk in den Player ein, erscheinen kurz die üblichen Copyrighthinweise und das Anime Limited Intro. Anschließend folgt direkt das Hauptmenü. Im Hintergrund des Menüs wurde das Schuber Artwork von Mima verwendet. Zu hören ist ein, wie ich finde, ziemlich beklemmendes Lied aus dem Soundtrack des Films. Dabei handelt es sich um den Titel „Baachiya Mima“. Am unteren Rand des Bildschirms gibt es eine Box in Form eines Aquariums, in der 4 Menüpunkte aufgeführt sind. Hierüber lassen sich der Film starten und die Untermenüs aufrufen. Das Design der Untermenüs gefällt mir sehr gut. Die Box der Kapitelauswahl wurde wie die Homepage „Mima‘ Room“ gestaltet, das Setupmenü wie einer der Liebesbriefe die Mima bekommt und das Menü mit den Extras sieht aus wie Fetzen aus einer Zeitung. Allerdings ist im Setupmenü die Angabe Japanese LPCM 2.0 ist im nicht richtig, da es sich hierbei um Dolby Digital 2.0 handelt, und auch Japanese DTS-MA 5.1 ist nicht ganz richtig. Außerdem wurden die Menüpunkte nicht richtig verlinkt. So wählt man mit Japanese DTS-MA 5.1 die japanische 2.0 Tonspur aus, und mit Japanese LPCM 2.0 die japanische 5.1 Tonspur. Aufmerksamen Zuhörern wird hier mit Sicherheit ein riesiger qualitativer Unterschied auffallen.

Das Pop-Up-Menü unterschiedet sich nicht stark vom Hauptmenü. Statt dem Film zu starten hat man die Möglichkeit ins Hauptmenü zurück zu gehen. Außerdem steht auf der rechten Seite des Aquariums eine Futterdose mit einem X, über die man das Menü schließen kann. Bei einigen Extras gibt es ein separates Untermenü, dass aussieht wie ein Liebesbrief und einen zurück ins Hauptmenü bringt. Allerdings scheint man beim japanischen Trailer vergessen zu haben das Menü einzubinden.

Kapitelmenü

Kapitelmenü

Setup-Menü

Setup-Menü

Extras-Menü

Extras-Menü

Pop-Up-Menü

Pop-Up-Menü der Extras

Extras

Bei den Extras hat sich Anime Limited nicht Lumpen lassen. Im Schuber beigelegt wurden vier Hochglanzkarten mit  Artworks, die Mima und die Gruppe CHAM als Trio zeigen. Dabei handelt es sich allerdings nicht um Postkarten, wie man auf den ersten Blick denken könnte, sondern wirklich nur um Artcards.

Artcards Artcards

Auf der Disk findet man knapp 35 Minuten an Extras. Unter anderem gibt es Trailer, Interviews mit Beteiligen und Videos zum Song „Angel of Your Heart“. Diese Extras sind allerdings im SD-Format. Beim Alter des Films ist es allerdings kein Wunder. Die Details könnt ihr der folgenden Liste entnehmen.

  • Interview mit Direktor Satoshi Kon – 10:45 Minuten
  • Interview mit Ruby Marlow (Mimas englische Stimme) – 02:39 Minuten
  • Interview mit Wendee Lee (Rumis englische Stimme) – 02:19 Minuten
  • Interview mit Bob Marks (Me-Manias englische Stimme) – 01:58 Minuten
  • Interview mit Junko Iwao (Mimas japanische Stimme) – 05:41 Minuten
  • US/UK Trailer – 1:39 Minuten
  • Japanischer Trailer – 01:56 Minuten
  • Videoaufnahmen von den Gesangsaufnahmen von „Angel of Your Heart“ – 04:23
  • Englische Vollversion von „Angel of Your Heart“ – 4:15 Minuten

Fazit

Das Fazit zu dieser Blu-ray wird dieses Mal kurz und knapp:
Anime Limited hat bei diesem Release eine solide Arbeit geleistet die sich sehen lassen kann. Fehlerfrei ist sie nicht, aber das sind zum Glück ja nur Kleinigkeiten. Etwas ärgerlich ist es zwar schon, dass es keine englische DTS-HD MA-Tonspur gibt. Nichtsdestotrotz kann ich allen Fans des Films diese Fassung nur empfehlen, wenn sie den Film gerne auf Blu-ray haben wollen. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt meiner Meinung nach auf jeden Fall und man bekommt eine schöne Sammelbox fürs Regal zu Hause.