Schlagwort-Archiv: Madhouse

[Review] Btooom! Vol.1 – Limited Edition [BD DE]

Inhaltsangabe

Das Beste an Videospielen ist, dass man beim Zocken der realen Welt komplett entfliehen kann. So oder so ähnlich denkt auch der 22-jährige Ryota Sakamoto, der im wahren Leben eher der Kategorie Loser angehört: Immerhin ist er arbeitslos und wohnt noch bei seiner Mutter. In der Welt des Kampfspiels „BTOOOM!“ aber hat er es unter die zehn besten Spieler geschafft. Niemand in Japan ist besser darin, die Gegner durch Bomben auszuschalten und den explosiven Geschossen der anderen auszuweichen. Hier wird er respektiert, ist stark und sogar verheiratet. Doch als er sich eines Tages auf einer tropischen Insel wiederfindet – ohne die geringste Ahnung, wie er dorthin gekommen ist – muss er am eigenen Leib erfahren, was es heißt, wenn die virtuelle Welt plötzlich Realität wird …

Verpackung

Dem Trend entsprechend, der in letzter Zeit stark auf dem deutschen Markt vorherrscht, gibt es auch zu Btooom einen limitierten Sammelschuber, in dem alle vier Volumes der Serie platz finden. Am oberen Rand befindet sich ein blauer Blu-ray-Balken. Auf der Vorderseite wurde ein Artwork von Ryouta und Himiko verwendet, auf der Rückseite von Himiko und Kiyoshi Taira. Das Artwork der Rückseite ist das selbe, dass auch auf der dritten japanischen Blu-ray verwendet wurde. Jeweils über den Arworks findet man das Logo der Serie. Den Hintergrund hat man in zwei Teile aufgeteilt. Der obere Teil ähnelt vom Aussehen einer schwarzen Platine, während der untere grün-gesprenkelte Teil an den Radar aus der Serie erinnert. Außerdem ist das Kazé-Logo auf beiden Seite am unteren Rand auf der offenen Seite des Schubers zu sehen. Auf dem Rücken des Schubers findet man lediglich nochmal das Logo der Serie in der Mitte, das Kazé-Logo am oberen und das Blu-ray-Logo am unteren Rand. Im verpackten Zustand befindet sich im übrigen ein Datenblatt auf der Rückseite des Schubers. Dieses Datenblatt ist identisch mit der Rückseite der Amaray, auf die ich gleich eingehen werde.

BtmVol1LimitedSchuberVorderseite BtmVol1LimitedSchuberRueckseite BtmVol1Datenblatt

Widmet man sich nun dem Inhalt des Schubers, findet man neben einer blauen Amaray auch einen Platzhalter für die restlichen drei Volumes. Nimmt man nun die Amaray zur Hand, findet man ein Cover vor, das dem Layout sehr dem der ersten japanischen Blu-ray ähnelt. Im Mittelpunkt steht ein Artwork, auf dem Ryouta Sakamoto sowohl in seiner realen Gestalt, als auch in seinem Btooom Anzugzu sehen ist. Direkt über dem Artowrk ist, wie bereits auf dem Schuber, das Logo der Serie zu sehen. Links neben dem Logo findet sich die Nummer der Volume wieder. Der Hintergrund gleicht weitestgehend dem des Schubers, orientiert sich der Form allerdings eher der der japanisch Blu-ray. Die Rückseite hingehen ähnelt stark anderen Kazé Produktionen. Am rechten Rand sind fünf Screenshots aus der Serie zu sehen. Zur linken findet man von oben nach unten das Logo der Serie inklusive der Angabe, welche Episoden sich auf der Disk befinden, eine Inhaltsangabe zur Serie, ein kurzer Infotext zur Serie, die technischen Details und abschließend die üblichen Copyrighthinweise. Übrigens, bei diesem Cover handelt es sich um eine Wendecover auf dessen Rückseite keine FSK-Flatschen mit abgedruckt wurde.

Die Disk selbst ist eher einfach gestaltet worden. Auch hier findet man wieder das Artwork, dass für das Cover verwendet wurde. In der Mitte der Disk befindet sich ein Balken mit dem Logo der Serie, der Volume Nummer und den vorhandenen Episoden. Dieser Balken hat einen ähnlichen Farbton, wie das Grün auf dem Cover.

BtmVol1AmarayVorderseite BtmVol1AmarayRueckseite BtmVol1Disk

BtmVol1MangaleseprobeSolltet ihr euch die Box kaufen, wundert euch bitte nicht über das Klappern, dass aus der Box zu hören ist. Ich dachte erst, dass die Disk nicht richtig in der Amaray befestigt ist. Dem ist allerdings nicht so. In der Platzhalterbox liegt eine kleine Leseprobe zum Btooom!-Manga bei, der bei Tokiopop erschienen ist.

Bild und Untertitel

Für eine Serie, die Kazé auf Blu-ray veröffentlicht, ist die Bildqualität verhältnismäßig gut. Bei Btooom! hat sich Kazé dazu entschieden die komplette Serie auf 4 Blu-rays zu veröffentlichen. Auf der ersten Volume bekommt man somit die ersten drei Episoden der Serie auf einer BD25. Glücklicherweise wurde die volle Kapazität der Disk ausgenutzt, was sich auch in der Bildqualität niederschlägt. Artefakte sind keine im Bild zu finden, Flächenbildung an der ein oder anderen Stelle schon. Die meiste Zeit über sehen die Übergange wirklich gut aus und laufen flüssig ineinander. An manchen Stellen ist leider etwas Banding (= Flächenbildung) zu erkennen. Die Farben der Hintergründe, wie beispielsweise im Urwald, sehen sehr satt aus. Die Charaktere hingegen sind farblich weniger Satt. Dadurch heben sie sich stark von den Hintergründen ab, vielleicht um sie von der fremden Welt, in der sie sich befinden, abzuheben. Der Schärfegrad der Konturen weißt meiner Meinung darauf hin, dass es sich beim Bildmaterial um eine 720p-Produktion handelt.

Wie üblich bekommt man zwei Untertitelspuren. Die eine beinhaltet sowohl die Dialoge, als auch die Untertitel zum Opening und Ending und die Übersetzung der japanischen Schriftzeichen, die andere lediglich die Schriftzeichen und die Untertitel zu Opening und Ending. Die Untertitel sind gewohnt gut getimt und kommen in der Kazé-Standard-Ausführung in Gelb mit schwarzer Outline. Bei Opening und Ending wechselt episodenweise die Sprache zwischen Deutsch und Japanisch in unseren Schriftzeichen.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 34123 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
BtooomVol1Screen1 BtooomVol1Screen2
BtooomVol1Screen3 BtooomVol1Screen4

Audio

Dem Käufer steh’n beim Anschau’n sowohl, eine deutsche, als auch eine japanische Tonspur zur Verfügung. Beide wurden als Stereo-Tonspuren im DTS-HD Master Audio-Format mit 24-bit encodiert und bieten einen dementsprechend guten Klang. Die Synchro hat mir ganz gut gefallen und ich würde sie als gelungen bezeichnen. Das Verhältnis zwischen Stimmen und BGM und SFX ist ausgewogen und die Sprecher sind gut zu verstehen. Tonfehler konnte ich keine hören während ich die Folgen anschaut hab.

Technische Details:

Deutsch DTS-HD Master Audio 2.0 2158 kbps 48 kHz / 24-bit
Japanisch DTS-HD Master Audio 2.0 2151 kbps 48 kHz / 24-bit

Menü

Das Btooom-Menü besteht lediglich aus einem Bild, dass dem Kazé Intro und den üblichen Copyrighthinweisen folgt. Darauf ist Ryouta Sakamoto in seiner realen Gestalt und in einer Btooom-Rüstung zu sehen, links neben ihm befindet sich das eigentliche Menü. Obenauf findet man das Logo der Serie, darunter die einzelnen Menüpunkte. Wählt man einen der Menüpunkte aus, öffnet sich rechts daneben das Untermenü in Form von weiteren Menüpunkten. Im Hintergrund ist „Massive Attack, Massive Impact“ aus dem Soundtrack der Serie zu hören. Was etwas seltsam aussieht, ist die „Animation“, wenn das Menü ins Bild gefahren wird. Ryouta ist bereits im Bild zu sehen, fährt aber mit dem Menü nochmal ins Bild.

Das Pop-Up-Menü ist eine kleine Version des Hauptmenüs, die sich auf die wesentlichen Menüpunkte beschränkt. Was ich hier als sehr störend empfinde ist das Artwork von Ryouta, dass einen größeren Teil des Bildes verdeckt.

Hauptmenü

Hauptmenü

Sprachmenü

Sprachmenü

Episodenmenü

Episodenmenü

Extrasmenü

Extrasmenü

Trailer

Pop-Up-Menü

Pop-Up-Menü

Extras

Als Extras gibt es auf der Disk das Opening und das Ending jeweils ohne die Credits.

Fazit

Auch wenn der Preis für drei Folgen relativ hoch erscheint, bin ich der Meinung, dass man ein hochwertiges Produkt nach Hause geliefert bekommt. Das schließt natürlich sowohl die Aufmachung der Verpackung, als auch die Qualität von Bild, Ton und Synchro mit ein. Nach den ersten drei Episoden hatte ich durchaus den Eindruck, dass die Serie Potential hat, auch wenn das Prinzip der Story, den Hauptcharakter in eine surreale Welt eine Spiels zu werfen, nicht neu ist. Fans der Serie können beruhigt zugreifen, Leute, denen die Serie neu ist, sollten sich vorab vielleicht kurz mit der speziellen Story beschäftigen.

Vielen Dank an Kazé für das Rezensionsexemplar!

 

Ihr möchtet eine weitere Meinung zu Btooom! hören? Dann klickt doch mal bei meinem Kollegen se7endubs auf Youtube rein und hört euch an, was er dazu zu sagen hat!

[Review] Perfect Blue – Collectors Edition [BD UK]

Inhalt

Mima Kirigoe is on third of chart topping girl-pop group, CHAM! But she is keen to put the childish career of the pop singer behind her and pursue her dream of becoming an actress. Her fans are sceptical however, and she quickly discovers that the transition is nowhere near as easy or enjoyable as she‘ hoped…

After getting a part in a very adult murder mystery drama, her life takes a turn for the sinister. She uncovers a blog detailing her life in intimate detail, and as a real life killer begins to attack the people around her, delusion and reality blend into one and she begins to question her own identity…

Mima Kirigoe ist eines der drei Mitglieder einer Girlie-Pop Gruppe namens CHAM! Diese Karriere will sie allerdings so schnell wie möglich hinter sich lassen und ihren Traum verwirklichen eine Schauspielerin zu werden. Ihre Fans stehen diesem Plan skeptisch gegenüber, und schnell merkt sie das der Wechsel in die neue Branche nicht annähernd so leicht und spaßig gestaltet, wie sie es erwartet hatte…

Nachdem sie eine Rolle in einem Mörder-Mystery-Drama bekommen hat, stellt sich ihr komplettes Leben auf den Kopf. Sie entdeckt einen Blog, der intime Details über ihr Privatleben veröffentlicht, und als dann noch ein echter Mörder beginnt die Menschen in ihrer Umgebung umzubringen, beginnen für sie Wirklichkeit und Fiktion zu verschwimmen und sie fängt an ihre eigene Identität in Frage zu stellen…

Verpackung

Perfect Blue erscheint, wie Cowboy Bebop, in einem sehr stabilen Schuber aus Pappe. Auf der Vorderseite des Schubers ist ein Artwork Mima Kirigoe, dem Hauptcharakter des Films, zu sehen, dass sie in einer Art Unterwasser Motiv mit ihren Aquariumfischen zeigt. In der Mitte findet sich der Titel des Film wieder. Die Rückseite ist ähnlich gestaltet wie die von Cowboy Bebop. Auf der linken Seite gibt es ein Artwork von CHAM und drei Screenshots aus dem Film zu sehen. Dazu der Infotext „Satoshi Kon’s animierter Psycho-Thriller“. Auf der rechten Seite gibt es eine kurze Inhaltsangabe zum Film. Außerdem ist dort das vorhandene Bonusmaterial, sowie die technischen Details der Blu-ray und DVD aufgeführt. Mir persönlich fehlt dabei allerdings die Angabe um welches Tonformat es sich handelt, und die Angabe das es auf der Blu-ray auch eine 2.0-Fassung gibt. Ansonsten findet man noch Links zu Anime Limited und die Altersbegrenzung des Films.

 Schuber Vorderseite  Schuber Rückseite

Entnimmt man das Digipack aus dem Schuber und klappt es auf, dann entdeckt man ein weiteres Artwork von Mima. Dieses zeigt sie leicht bekleidet zwischen Plüschtieren, Pflanzen und anderem Krimskrams liegend. Dort ist ebenfalls noch einmal der Titel des Films zu lesen. Wendet man das Ganze, so findet man die DVD und die Blu-ray. Die beiden Disks sind in durchsichtigen Halterungen im Digipack befestigt. Auch hinter den Disks finden sich zwei Artworks von Mima. Beide Artworks zeigen Mima – das auf der linken Seite zeigt die bröckelnde Fassade der jungen Schauspielerin, das auf der rechten Seite das Mädchen das darunter verborgen liegt und das macht, was alle von ihr erwarten. Bedeckt werden die Beiden vom Bild der schillernden Pop-Idols, dass sie zu Beginn des Films verkörpert. Die Idee die beiden Disks so einzusetzen, dass  die Artworks darunter „verstecken“, hat mir persönlich sehr gut gefallen, weil es meiner Meinung nach den Charakter des Films toll widerspiegelt. Das gilt aber natürlich auch für den Rest der Verpackung!

 Digipack Aussen  Digipack Innen
 Blu-ray und DVD

Bild und Untertitel

Insgesamt würde ich die Bildqualität von Perfect Blue als Gut bezeichnen. Artefakte oder Flächenbildung gibt es keine und im Bild sind viele Details zu entdecken, die man auf der DVD mit Sicherheit vorher nicht sehen konnte. Wie bei den meisten Filmen, die aufm Film produziert wurden, ist auch bei Perfect Blue Filmkörnung im Bild vorhanden. Dementsprechend sauber sind auch die Übergänge zwischen den verschiedenen Farben. Für meinen Geschmack hätte das Bild insgesamt etwas schärfer ausfallen dürfen. Allgemein sieht man dem Film sein Alter an. Die Farben wurden wohl auch nicht digital restauriert und wirken dementsprechend nicht ganz so satt und strahlend wie bei heutigen digitalen Produktionen. Jedoch fügt sich das Ganze gut in das sehr realistische und teilweise düstere Setting ein. Ich denke, dass Anime Limited das Beste aus dem Material herausgeholt hat, was ging.

Die Blu-ray bietet zwei Untertitelspuren. Die eine enthält sowohl Dialoge als auch Übersetzungen der japanischen Zeichen, die andere nur die Übersetzung der japanischen Zeichen. Diese Untertitel kommen mit weißer Schriftfarbe und einer schwarzen Outline und sind gut zu lesen. Auch das Timing hat, in dem Abschnitt den ich OmU angeschaut hab, gut gepasst. Alternativ lassen sich die Untertitel auch über das Menü komplett abschalten, wenn man das gerne machen will. Die Untertitel der japanischen Interviews hingegen gibt es nur als Hardsubs im Bild.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 26996 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Perfect Blue Screenshot Perfect Blue Screenshot
Perfect Blue Screenshot Perfect Blue Screenshot

Audio

Auf der Disk sind für den Hauptfilm insgesamt 3 Tonspuren verfügbar. Dabei handelt es sich um eine englische und zwei japanische Tonspuren. Die Englische gibt es im 5.1-Mix, jedoch nur in Dolby Digital. Die eine japanische Tonspur kommt ebenfalls im 5.1-Mix im DTS-HD MA-Format, die Zweite lediglich als 2.0 im Dolby Digital Format. Das man für die englische Version auf DTS-HD verzichtet hat finde ich angesichts der Tatsache, dass es noch massig Speicher auf der Disk gehabt hätte, ziemlich schade. Tonfehler oder ähnliches konnte ich in der englischen Sprachfassung nicht hören, allerdings hat mir diese Fassung auch nicht ganz so gut gefallen. Bei den beiden japanischen Tonspuren hört man allerdings einen himmelweiten Unterschied! Die Dolby Digital Tonspur wirkt regelrecht dumpf im direkten Vergleich mit der DTS-HD MA-Tonspur.

Technische Details:

Englisch Dolby Digital Audio 5.1 448 kbps 48 kHz
Japanisch DTS-HD Master Audio 5.1 2073 kbps 48 kHz / 16-bit
Japanisch Dolby Digital Audio 2.0 256 kbps 48 kHz

Menü

Legt man die Disk in den Player ein, erscheinen kurz die üblichen Copyrighthinweise und das Anime Limited Intro. Anschließend folgt direkt das Hauptmenü. Im Hintergrund des Menüs wurde das Schuber Artwork von Mima verwendet. Zu hören ist ein, wie ich finde, ziemlich beklemmendes Lied aus dem Soundtrack des Films. Dabei handelt es sich um den Titel „Baachiya Mima“. Am unteren Rand des Bildschirms gibt es eine Box in Form eines Aquariums, in der 4 Menüpunkte aufgeführt sind. Hierüber lassen sich der Film starten und die Untermenüs aufrufen. Das Design der Untermenüs gefällt mir sehr gut. Die Box der Kapitelauswahl wurde wie die Homepage „Mima‘ Room“ gestaltet, das Setupmenü wie einer der Liebesbriefe die Mima bekommt und das Menü mit den Extras sieht aus wie Fetzen aus einer Zeitung. Allerdings ist im Setupmenü die Angabe Japanese LPCM 2.0 ist im nicht richtig, da es sich hierbei um Dolby Digital 2.0 handelt, und auch Japanese DTS-MA 5.1 ist nicht ganz richtig. Außerdem wurden die Menüpunkte nicht richtig verlinkt. So wählt man mit Japanese DTS-MA 5.1 die japanische 2.0 Tonspur aus, und mit Japanese LPCM 2.0 die japanische 5.1 Tonspur. Aufmerksamen Zuhörern wird hier mit Sicherheit ein riesiger qualitativer Unterschied auffallen.

Das Pop-Up-Menü unterschiedet sich nicht stark vom Hauptmenü. Statt dem Film zu starten hat man die Möglichkeit ins Hauptmenü zurück zu gehen. Außerdem steht auf der rechten Seite des Aquariums eine Futterdose mit einem X, über die man das Menü schließen kann. Bei einigen Extras gibt es ein separates Untermenü, dass aussieht wie ein Liebesbrief und einen zurück ins Hauptmenü bringt. Allerdings scheint man beim japanischen Trailer vergessen zu haben das Menü einzubinden.

Kapitelmenü

Kapitelmenü

Setup-Menü

Setup-Menü

Extras-Menü

Extras-Menü

Pop-Up-Menü

Pop-Up-Menü der Extras

Extras

Bei den Extras hat sich Anime Limited nicht Lumpen lassen. Im Schuber beigelegt wurden vier Hochglanzkarten mit  Artworks, die Mima und die Gruppe CHAM als Trio zeigen. Dabei handelt es sich allerdings nicht um Postkarten, wie man auf den ersten Blick denken könnte, sondern wirklich nur um Artcards.

Artcards Artcards

Auf der Disk findet man knapp 35 Minuten an Extras. Unter anderem gibt es Trailer, Interviews mit Beteiligen und Videos zum Song „Angel of Your Heart“. Diese Extras sind allerdings im SD-Format. Beim Alter des Films ist es allerdings kein Wunder. Die Details könnt ihr der folgenden Liste entnehmen.

  • Interview mit Direktor Satoshi Kon – 10:45 Minuten
  • Interview mit Ruby Marlow (Mimas englische Stimme) – 02:39 Minuten
  • Interview mit Wendee Lee (Rumis englische Stimme) – 02:19 Minuten
  • Interview mit Bob Marks (Me-Manias englische Stimme) – 01:58 Minuten
  • Interview mit Junko Iwao (Mimas japanische Stimme) – 05:41 Minuten
  • US/UK Trailer – 1:39 Minuten
  • Japanischer Trailer – 01:56 Minuten
  • Videoaufnahmen von den Gesangsaufnahmen von „Angel of Your Heart“ – 04:23
  • Englische Vollversion von „Angel of Your Heart“ – 4:15 Minuten

Fazit

Das Fazit zu dieser Blu-ray wird dieses Mal kurz und knapp:
Anime Limited hat bei diesem Release eine solide Arbeit geleistet die sich sehen lassen kann. Fehlerfrei ist sie nicht, aber das sind zum Glück ja nur Kleinigkeiten. Etwas ärgerlich ist es zwar schon, dass es keine englische DTS-HD MA-Tonspur gibt. Nichtsdestotrotz kann ich allen Fans des Films diese Fassung nur empfehlen, wenn sie den Film gerne auf Blu-ray haben wollen. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt meiner Meinung nach auf jeden Fall und man bekommt eine schöne Sammelbox fürs Regal zu Hause.

[Review] Redline [BD DE]

Inhaltsangabe

Alle fünf Jahre findet das härteste und mörderischste illegale Rennen des Weltalls statt: REDLINE. Nur die verrücktesten und verwegensten Fahrer nehmen an diesem Asphalt-Battle teil, so wie JP – ein „Vollkaskonaut“, ein leichtsinniger Draufgänger, dessen spezialangefertigte „TransAm.“ ihm bei den extremen Geschwindigkeiten immer wieder um die Ohren fliegt. Eine seiner Gegnerinnen ist Sonoshee, ein heißer Feger, entschlossen zu tun was auch immer nötig ist, um beim REDLINE auf dem Siegerpodest zu stehen. Vereint im Finale, Kühler an Kühler gereiht, sitzen die abgefucktesten Fahrer in ihren asphaltschmelzenden Maschinen und warten … und dann geht es los!

Verpackung

Redline kommt in einer normalen, blauen Amarayhülle ins heimische Wohnzimmer. Das Cover selbst ist auf der Vorderseite in zwei Bereiche unterteilt, die durch den Titel des Films optisch getrennt sind. Über dem Titel findet sich ein Bild Hauptcharakter Sonoshee McLaren am Steuer ihres Autos wieder. Wenn man ein Stück nach unten schaut, ist ein Auto zu sehen. Hingegen der Vermutung die man hier aufgrund von Sonoshees Bild haben könnte, handelt es sich nicht um ihres, sondern um den Wagen von JP, dem zweiten Hauptcharakter des Films. Außerdem ist auf dem Cover der FSK-Flatschen abgedruckt worden. Das ist allerdings nicht weiter schlimm, da es die Möglichkeit gibt das Cover zu wenden. Tut man genau das, findet man ein Artwork von JP, das ihm beim extremen Beschleunigen seines Wagens zeigt.

 Cover Vorderseite  Cover Alternative Vorderseite

Auf beiden Covern ist die Rückseite identisch. Am oberen Rand ist der Satz „Keine Regeln, keine Limits. Ein Rennen, in dem alles möglich ist!“ abgedruckt wurden, darunter sind drei Screenshots aus dem Film zu sehen. Dem folgt die übliche Inhaltsangabe zum Film und noch ein Screenshot aus dem Film. Am linken Rand finden sich in einem grauen Bereich noch Bilder der anderen Teilnehmer des Rennens aus dem Film wieder, darunter eine Tempoanzeige. Daneben noch ein kurzer Infotext und zum guten Schluss gibts noch die technischen Details zur Disk. An den Details merkt man auch, dass es sich nicht um die aktuellste Veröffentlichung von Kazé hält. Beispielsweise wird hier beim Bildformat von „16:9 Pal“ gesprochen. Natürlich gibt es so etwas wie PAL und NTSC bei Blu-rays nicht mehr. Auf der Disk selbst ist JP am Steuer seines Wagens abgedruckt, unter ihm der Titel des Films. Vom linken Rand aus geht ein roter Balken mit der Aufschrift „Film“ zum Loch in der Mitte hin.

Cover Rückseite Blu-ray

Bild und Untertitel

Die Bildqualität des Films finde ich alles in allem gut. Die Farben im Film sind sehr satt und die Farbgebung ist sehr vielfällig. Die Konturen im Film sind scharf und Artefakte nicht oft im Bild entdecken. Lediglich die alte Kinderkrankheit Flächenbildung findet man auch auf dieser Blu-ray bei einigen der Übergänge wieder. Ich vermute, dass der Film insgesamt ziemlich stark komprimiert wurde, was sich durch die wenigen Schatten ziemlich anbietet. Bei der Tatsache, dass lediglich 29GB der BD50 belegt sind, ist mir dieses Vorgehen jedoch völlig unverständlich. Im direkten Vergleich mit Screenshots der japanischen Version ist auch gut zu erkennen, dass bei unserer Blu-ray deutlich die digitale Filmkörnung verloren gegangen ist. Deshalb gehe ich stark davon aus, dass man die Flächenbildung hätte zumindest reduzieren können, wenn man bei Redline eine weniger starke Komprimierung genutzt hätte.
Was mir vom Film am Besten in Erinnerung geblieben ist, ist der ungewöhnliche Zeichenstil. Auf Anhieb würde mir auch kein anderer Film einfallen, der mit Redline vergleichbar wäre. Ich glaube dieser Eindruck entsteht vor allem dadurch, dass es keine farbigen Schattierungen gibt. Das gibt dem Film aber auch etwas besonderes und das ist eine der Sachen die mir gut an ihm gefallen hat.

Es haben insgesamt 5 Sprachen ihren Weg als Untertitel auf die Disk gefunden. Dabei handelt es sich um Französisch, Italienisch, Deutsch, Holländisch und Polnisch. Auf Deutsch, Französisch und Italienisch gibt es zwei Untertitelspuren, einmal mit Übersetzungen und einmal komplett mit Dialogen. Auf Polnisch und Holländisch gibt es jeweils nur die Komplettfassung. Die deutschen Untertitel kommen wie gewohnt mit gelber Schrift und schwarzer Outline und sind gut getimed.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 20948 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Redline Screenshot Redline Screenshot
Redline Screenshot Redline Screenshot

Audio

Da es sich bei dieser Version von Redline um ein Release handelt, dass nicht nur in Deutschland erschienen ist, sondern auch so in anderen Ländern verkauft wird, gibt es gleich vier Tonspuren auf der Blu-ray, statt nur der üblichen Zwei. Alle vier Tonspuren wurden im DTS-HD MA Format codiert und sowohl die deutsche als auch die französische Tonsur haben hierbei eine ordentliche Bitrate abbekommen. Den Klang fand ich sehr gut, nur waren meiner Meinung nach einige Sprecher ab und an etwas zu leise abgemischt. Die Synchro ist jedoch absolut hochwertig und überzeugend. Die Sprecher haben mir alle sehr gut gefallen, schade fand ich nur, dass einige Laute nicht synchronisiert worden sind, sondern aus dem Original übernommen.

Technische Details:

Deutsch DTS-HD MA 5.1 4119 kbps 48 kHz / 24-bit
Französisch DTS-HD MA 5.1 4405 kbps 48 kHz / 24-bit
Italienisch DTS-HD MA 5.1 2485 kbps 48 kHz / 16-bit
Japanisch DTS-HD MA 5.1 2893 kbps 48 kHz / 24-bit

Menü

Extras

Extras gibt es leider keine auf der Blu-ray.

Fazit

Also die Blu-ray lohnt sich alleine des Films wegen auf jeden Fall anzugucken und auch die deutsche Synchro macht wirklich Spaß anzuhören. Was das betrifft hat Kazé, wie ich finde, mit Redline einen guten Griff gemacht. Ich würde auch nicht sagen, dass die Bildqualität schlecht ist. Aber vollkommen überzeugen tut sie mich dann halt leider auch nicht und ich finde es schade, dass Kazé sich damals wie heute einfach nicht richtig auf das Blu-ray-Format einzustellen scheint. Anders kann ich mir nicht wirklich erklären, dass es so viele Disks gibt, bei denen immer noch ein Haufen ungenutzter Speicher verloren geht.

 

Vielen Dank an Kazé für das Rezensionsexemplar!