Schlagwort-Archiv: Kazé Deutschland

[Review] Psycho-Pass Volume 1 [BD DE]

Inhaltsangabe

Wir befinden uns im Japan der Zukunft und alles scheint perfekt: Das Frühstück kommt aus dem Automaten, das Outfit wird per Knopfdruck zusammengestellt, das Leben ist sicher wie nie. Nur ganz nebenbei analysiert ein ausgeklügeltes System unablässig die mentale Verfassung der Bevölkerung und damit auch ihr Gewaltpotenzial. Das alles dient dem ehrenwerten Zweck, Verbrechen bereits im Vorfeld zu verhindern und eine lebenswerte, gewaltfreie Umgebung zu schaffen. Personen, deren sogenannter „Psycho-Pass“ einen überhöhten Wert anzeigt, werden festgenommen, therapiert oder gleich aus dem Weg geräumt. Als die frisch gebackene Polizei-Inspektorin Akane Tsunemori ihren Dienst beim Amt für Öffentliche Sicherheit antritt und zusammen mit den sogenannten Vollstreckern potenzielle Kriminelle jagt, lernt sie schon bald die blutige Kehrseite dieser heilen Welt kennen…

Verpackung

Wie so viele der deutschen Release in den letzten Monaten, hat auch Psycho-Pass einen auf 3000 Stück limitierten Sammelschuber. Sowohl auf der Vorderseite, als auch auf der Rückseite gibt es jeweils ein Artwork zu sehen, auf dem die Hauptcharaktere der Serie zu sehen sind. Am oberen Rand ist der blaue Blu-ray-Rand zu sehen, den man bereits von anderen Veröffentlichungen kennt. Direkt darunter, am rechten Rand findet man das Kazé-Logo. Die beiden Artworks find übrigens auf keiner der japanischen Blu-rays verwendet worden, das der Rückseite jedoch in der Premium Edition. Neben den Artworks und dem Kazé-Logo ist sonst nur das Logo der Serie auf der Vorderseite Unten und auf der Rückseite oben zu sehen. Den Rücken des Schubers ziert ebenfalls das Kazé-Logo, darunter das Logo der Serie und das Logo des „Ministry of Welfare Public Safety Bureau Criminal Investigation Department“. Außerdem findet man darunter die Nummer des Schubers, die man bekommen hat. Im verpackten Zustand findet man auf der Vorderseite außerdem einen FSK-Flatschen, der sich auf der Plastikverpackung befindet, und auf der Rückseite ein Datenblatt, auf dem Screenshots aus der Serie, die Inhaltsangabe der Serie und die technischen Details zu sehen sind. Dieses Datenblatt ist identisch mit der Rückseite des Schubers der ersten Volume.

Limiterter Schuber Vorderseite Limiterter Schuber Rüeckseite Datenblatt

Im Sammelschuber befindet sich nun der Schuber der ersten Volume. Auf der Vorderseite ist das Artwork der ersten japanischen Volume verwendet worden, auf dem Akane Tsunemori und Shinya Kougami zu sehen sind. Zusätzlich hat man in den Hintergrund mehrfach „Psycho-Pass“ geschrieben, vermutlich um den schwarzen Hintergrund nicht ganz so einfarbig aussehen zu lassen. Im unteren rechten Rand befindet sich das Logo der Serie und darüber 4 Kreise mit den Zahlen von 1 bis 4. Offensichtlich zeigt der weiße Kreis an, um welche Volume es sich handelt. In der oberen rechten Ecke ist nochmal das Kazé-Logo zu sehen.

Die Rückseite ist, wie oben bereits erwähnt, identisch mit dem Datenblatt, dass dem Sammelschuber beiliegt.

Schuber Vorderseite Schuber Rückseite

Die Außenseite des Digipacks ist weitestgehend identisch mit dem Design der japanischen Fassung. Insgesamt wirkt die Aussenseite ziemlich leer. Auf der linken Seite sind dreimal nebeneinander der gleiche Farbverlauf in 6 Farben zusehen. Darunter die Aufschrift „Cut Number 12“ und zum Schluss eine Charakerbeschreibung von Shinya Kogami. Der Rücken ist dunkelblau mit weißer Schrift. Darauf zu lesen ist der Titel der Serie und die Volumenummer. Auf der rechten Seite findet man neben einer Skizze eine ID, der FSK-Flatschen und die Aufschrift „Vollstrecker – Hound 03“. Im inneren sieht man ein Bild der Stadt aus der Serie und einen ähnlichen Farbverlauf wie auf der Aussenseite. Außerdem gibt es in der linken oberen Ecke ein Lineal zu sehen. Auf der Disk selbst sind viele der Elemente von der restlichen Verpackung wiederzuentdecken. Zum Beispiel wurde die Skizze klein auf der linken Seite plaziert, direkt daneben ebenfalls ein Lineal mit den Markierungen von 1 bis 6. Auch das Logo der Serie und des „Ministry of Welfare Public Safety Bureau Criminal Investigation Department“ findet man wieder.

Digipack Aussen Digipack Innen Disk

Bild und Untertitel

Die Bildqualität der Psycho Pass Blu-ray würde ich als ganz gut bezeichnen. Auf der BD50 befinden sich insgesamt 6 Folgen. Die Bitrate ist angemessen hoch und im Bild sind keine Artefakte zu finden. Auch Banding gibt es nur in wenigen Szenen zu sehen und fällt einem nur bei sehr genauem Betrachten auf. Beim Anschauen hab ich den Eindruck gewonnen, dass es sich bei der Serie um eine 720p-Produktion handelt. Die Hintergründe und Animationen sind ohne Frage sehr detailliert, jedoch wirken die Konturen nicht scharf genug, als das es sich um eine 1080p-Produktion handeln könnte. Digitales Rauschen hat man bei Psycho Pass nicht verwendet. Die Sättigung und Farben sind von Szene zu Szene unterschiedlich. Vor allem die Charaktere wirken sehr trist und farblos, vermutlich um die drückende Situation und Welt in der sie sich befinden zu verdeutlichen. Die Hintergründe des Hauptquartiers beispielsweise wirken farblich auch eher kalt, während zum Beispiel der Hintergrund der Mädchenschule eher einladend wirken. Auch die digitalen Hintergründe wie zum Beispiel die Einrichtungsprogramme einer Wohnung oder die Onlinewelt sehen satter und lebendiger aus. Ich denke man möchte hier den krassen Unterschied zwischen der Realität und der unwirklichen „schöneren“ Welt klar machen.

Pro Episode steht dem Zuschauer, wie bei Kazé üblich, zwei Untertitel zur Verfügung. Der eine beinhaltet die Übersetzungen der japanischen Schriftzeichen und die Songtexte. Die Songtexte werden im Wechsel auf Japanisch und in der Übersetzung eingeblendet. Der zweite Untertitel beinhaltet außerdem die Dialoge der Charaktere. Im Abschnitt, den ich mit auf japanisch mit Untertiteln angesehen habe, waren die Untertitel gut getimt. Zum Style der Untertitel braucht man nicht viele Worte zu verlieren. Sie kommen mit der typischen gelben Schriftfarbe und der schwarzen Outline, die man von Kazé bereits kennt.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 37720 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
PPVol1Screen01 PPVol1Screen02
PPVol1Screen03 PPVol1Screen04

Audio

Auf der Blu-ray findet man neben der deutschen Sprachfassung natürlich auch die japanische Originalfassung. Beide  Tonspuren wurden als Stereo-Tonspuren im DTS-HD Master Audio-Format kodiert und bieten einen einwandfreien Klang. Tonfehler hab ich beim Anschauen keine gehört und auch die Mische war sehr angenehm zu hören. Probleme damit die Charaktere zu verstehen hatte ich keine. Die Synchro hat mir insgesamt auch ganz gut gefallen und die Sprecher klingen in meinen Ohren passend für den jeweiligen Charakter. Alles in Allem ist der Ton auf der Blu-ray eine solide Sache.

Technische Details:

Deutsch DTS-HD Master Audio 2.0 2099 kbps 48 kHz / 24-bit
Japanisch DTS-HD Master Audio 2.0 2119 kbps 48 kHz / 16-bit

Menü

Das Menü der Disk folgt kurz nach dem Kazé-Logo und den Copyrighthinweisen. Eingeleitet wird es von einer kurzen Sequenz aus dem Opening der Serie, in der der Titel der Serie zu sehen ist und dem Lied aus dem Ending, dass im Menü zu hören ist. Anschließend sind Akane Tsunemori und Shinya Kougami im rechten Bildbereich zu sehen. Im Hintergrund sind eine Art Moleküle oder Blutkörperchen zu sehen. Oben links im Bild ist das Logo der Serie zu finden, außerdem die Nummer der Volume direkt darunter. Am unteren Rand sind die eigentlichen Menüpunkte zu sehen. Hier kann man nun entscheiden, ob man alle Episoden als Marathon ansehen will, zwischen den einzelnen Episoden aussuchen oder die Spracheinstellungen ändern. Außerdem kann man die beiden Extras oder die Credits ansehen. Auch ein paar Trailer wurden mit auf die Disk gepackt. Wählt man eines der Untermenüs aus, erscheint ein Pop-Up-Fenster, in dem man die Auswahl treffen und Einstellungen vornehmen kann. Die Optik des Menüs enthält übrigens die selben Elemente wie der Schuber des Digipacks.

Das Pop-Up-Menü wurde etwas kleiner gehalten. Man kann das Hauptmenü darüber erreichen oder das Episodenmenü und das Sprachmenü. Die Untermenüs sind identisch mit denen aus dem Hauptmenü.

Hauptmenü

Hauptmenü

Episodenmenü

Episodenmenü

Sprachmenü

Sprachmenü

Extrasmenü

Extrasmenü

Extras

Als Extras liegt der Box ein Poster im Mangastil bei, auf dem die Mitglieder des „Ministry of Welfare Public Safety Bureau Criminal Investigation Department“ zu sehen sind. Außerdem gibt es auf der Disk das Opening und das Ending jeweils ohne Credits.

Fazit

Insgesamt finde ich, dass die deutsche Fassung von Psycho Pass eine vernünftige Umsetzung bekommen hat. Mich persönlich hat die Serie dann doch nicht so sehr angesprochen, wie ich es gehofft hatte, was aber nicht heißen soll, dass ich sie schlecht finde. Ich denke, dass Fans der Serie sicher gut bedient werden mit der deutschen Fassung, ich selbst werde aber die Serie auf Grund mangelndem Interesse wohl nicht weiter verfolgen.

Vielen Dank an Kazé für das Rezensionsexemplar!

[Review] Btooom! Vol.1 – Limited Edition [BD DE]

Inhaltsangabe

Das Beste an Videospielen ist, dass man beim Zocken der realen Welt komplett entfliehen kann. So oder so ähnlich denkt auch der 22-jährige Ryota Sakamoto, der im wahren Leben eher der Kategorie Loser angehört: Immerhin ist er arbeitslos und wohnt noch bei seiner Mutter. In der Welt des Kampfspiels „BTOOOM!“ aber hat er es unter die zehn besten Spieler geschafft. Niemand in Japan ist besser darin, die Gegner durch Bomben auszuschalten und den explosiven Geschossen der anderen auszuweichen. Hier wird er respektiert, ist stark und sogar verheiratet. Doch als er sich eines Tages auf einer tropischen Insel wiederfindet – ohne die geringste Ahnung, wie er dorthin gekommen ist – muss er am eigenen Leib erfahren, was es heißt, wenn die virtuelle Welt plötzlich Realität wird …

Verpackung

Dem Trend entsprechend, der in letzter Zeit stark auf dem deutschen Markt vorherrscht, gibt es auch zu Btooom einen limitierten Sammelschuber, in dem alle vier Volumes der Serie platz finden. Am oberen Rand befindet sich ein blauer Blu-ray-Balken. Auf der Vorderseite wurde ein Artwork von Ryouta und Himiko verwendet, auf der Rückseite von Himiko und Kiyoshi Taira. Das Artwork der Rückseite ist das selbe, dass auch auf der dritten japanischen Blu-ray verwendet wurde. Jeweils über den Arworks findet man das Logo der Serie. Den Hintergrund hat man in zwei Teile aufgeteilt. Der obere Teil ähnelt vom Aussehen einer schwarzen Platine, während der untere grün-gesprenkelte Teil an den Radar aus der Serie erinnert. Außerdem ist das Kazé-Logo auf beiden Seite am unteren Rand auf der offenen Seite des Schubers zu sehen. Auf dem Rücken des Schubers findet man lediglich nochmal das Logo der Serie in der Mitte, das Kazé-Logo am oberen und das Blu-ray-Logo am unteren Rand. Im verpackten Zustand befindet sich im übrigen ein Datenblatt auf der Rückseite des Schubers. Dieses Datenblatt ist identisch mit der Rückseite der Amaray, auf die ich gleich eingehen werde.

BtmVol1LimitedSchuberVorderseite BtmVol1LimitedSchuberRueckseite BtmVol1Datenblatt

Widmet man sich nun dem Inhalt des Schubers, findet man neben einer blauen Amaray auch einen Platzhalter für die restlichen drei Volumes. Nimmt man nun die Amaray zur Hand, findet man ein Cover vor, das dem Layout sehr dem der ersten japanischen Blu-ray ähnelt. Im Mittelpunkt steht ein Artwork, auf dem Ryouta Sakamoto sowohl in seiner realen Gestalt, als auch in seinem Btooom Anzugzu sehen ist. Direkt über dem Artowrk ist, wie bereits auf dem Schuber, das Logo der Serie zu sehen. Links neben dem Logo findet sich die Nummer der Volume wieder. Der Hintergrund gleicht weitestgehend dem des Schubers, orientiert sich der Form allerdings eher der der japanisch Blu-ray. Die Rückseite hingehen ähnelt stark anderen Kazé Produktionen. Am rechten Rand sind fünf Screenshots aus der Serie zu sehen. Zur linken findet man von oben nach unten das Logo der Serie inklusive der Angabe, welche Episoden sich auf der Disk befinden, eine Inhaltsangabe zur Serie, ein kurzer Infotext zur Serie, die technischen Details und abschließend die üblichen Copyrighthinweise. Übrigens, bei diesem Cover handelt es sich um eine Wendecover auf dessen Rückseite keine FSK-Flatschen mit abgedruckt wurde.

Die Disk selbst ist eher einfach gestaltet worden. Auch hier findet man wieder das Artwork, dass für das Cover verwendet wurde. In der Mitte der Disk befindet sich ein Balken mit dem Logo der Serie, der Volume Nummer und den vorhandenen Episoden. Dieser Balken hat einen ähnlichen Farbton, wie das Grün auf dem Cover.

BtmVol1AmarayVorderseite BtmVol1AmarayRueckseite BtmVol1Disk

BtmVol1MangaleseprobeSolltet ihr euch die Box kaufen, wundert euch bitte nicht über das Klappern, dass aus der Box zu hören ist. Ich dachte erst, dass die Disk nicht richtig in der Amaray befestigt ist. Dem ist allerdings nicht so. In der Platzhalterbox liegt eine kleine Leseprobe zum Btooom!-Manga bei, der bei Tokiopop erschienen ist.

Bild und Untertitel

Für eine Serie, die Kazé auf Blu-ray veröffentlicht, ist die Bildqualität verhältnismäßig gut. Bei Btooom! hat sich Kazé dazu entschieden die komplette Serie auf 4 Blu-rays zu veröffentlichen. Auf der ersten Volume bekommt man somit die ersten drei Episoden der Serie auf einer BD25. Glücklicherweise wurde die volle Kapazität der Disk ausgenutzt, was sich auch in der Bildqualität niederschlägt. Artefakte sind keine im Bild zu finden, Flächenbildung an der ein oder anderen Stelle schon. Die meiste Zeit über sehen die Übergange wirklich gut aus und laufen flüssig ineinander. An manchen Stellen ist leider etwas Banding (= Flächenbildung) zu erkennen. Die Farben der Hintergründe, wie beispielsweise im Urwald, sehen sehr satt aus. Die Charaktere hingegen sind farblich weniger Satt. Dadurch heben sie sich stark von den Hintergründen ab, vielleicht um sie von der fremden Welt, in der sie sich befinden, abzuheben. Der Schärfegrad der Konturen weißt meiner Meinung darauf hin, dass es sich beim Bildmaterial um eine 720p-Produktion handelt.

Wie üblich bekommt man zwei Untertitelspuren. Die eine beinhaltet sowohl die Dialoge, als auch die Untertitel zum Opening und Ending und die Übersetzung der japanischen Schriftzeichen, die andere lediglich die Schriftzeichen und die Untertitel zu Opening und Ending. Die Untertitel sind gewohnt gut getimt und kommen in der Kazé-Standard-Ausführung in Gelb mit schwarzer Outline. Bei Opening und Ending wechselt episodenweise die Sprache zwischen Deutsch und Japanisch in unseren Schriftzeichen.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 34123 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
BtooomVol1Screen1 BtooomVol1Screen2
BtooomVol1Screen3 BtooomVol1Screen4

Audio

Dem Käufer steh’n beim Anschau’n sowohl, eine deutsche, als auch eine japanische Tonspur zur Verfügung. Beide wurden als Stereo-Tonspuren im DTS-HD Master Audio-Format mit 24-bit encodiert und bieten einen dementsprechend guten Klang. Die Synchro hat mir ganz gut gefallen und ich würde sie als gelungen bezeichnen. Das Verhältnis zwischen Stimmen und BGM und SFX ist ausgewogen und die Sprecher sind gut zu verstehen. Tonfehler konnte ich keine hören während ich die Folgen anschaut hab.

Technische Details:

Deutsch DTS-HD Master Audio 2.0 2158 kbps 48 kHz / 24-bit
Japanisch DTS-HD Master Audio 2.0 2151 kbps 48 kHz / 24-bit

Menü

Das Btooom-Menü besteht lediglich aus einem Bild, dass dem Kazé Intro und den üblichen Copyrighthinweisen folgt. Darauf ist Ryouta Sakamoto in seiner realen Gestalt und in einer Btooom-Rüstung zu sehen, links neben ihm befindet sich das eigentliche Menü. Obenauf findet man das Logo der Serie, darunter die einzelnen Menüpunkte. Wählt man einen der Menüpunkte aus, öffnet sich rechts daneben das Untermenü in Form von weiteren Menüpunkten. Im Hintergrund ist „Massive Attack, Massive Impact“ aus dem Soundtrack der Serie zu hören. Was etwas seltsam aussieht, ist die „Animation“, wenn das Menü ins Bild gefahren wird. Ryouta ist bereits im Bild zu sehen, fährt aber mit dem Menü nochmal ins Bild.

Das Pop-Up-Menü ist eine kleine Version des Hauptmenüs, die sich auf die wesentlichen Menüpunkte beschränkt. Was ich hier als sehr störend empfinde ist das Artwork von Ryouta, dass einen größeren Teil des Bildes verdeckt.

Hauptmenü

Hauptmenü

Sprachmenü

Sprachmenü

Episodenmenü

Episodenmenü

Extrasmenü

Extrasmenü

Trailer

Pop-Up-Menü

Pop-Up-Menü

Extras

Als Extras gibt es auf der Disk das Opening und das Ending jeweils ohne die Credits.

Fazit

Auch wenn der Preis für drei Folgen relativ hoch erscheint, bin ich der Meinung, dass man ein hochwertiges Produkt nach Hause geliefert bekommt. Das schließt natürlich sowohl die Aufmachung der Verpackung, als auch die Qualität von Bild, Ton und Synchro mit ein. Nach den ersten drei Episoden hatte ich durchaus den Eindruck, dass die Serie Potential hat, auch wenn das Prinzip der Story, den Hauptcharakter in eine surreale Welt eine Spiels zu werfen, nicht neu ist. Fans der Serie können beruhigt zugreifen, Leute, denen die Serie neu ist, sollten sich vorab vielleicht kurz mit der speziellen Story beschäftigen.

Vielen Dank an Kazé für das Rezensionsexemplar!

 

Ihr möchtet eine weitere Meinung zu Btooom! hören? Dann klickt doch mal bei meinem Kollegen se7endubs auf Youtube rein und hört euch an, was er dazu zu sagen hat!

[Review] The Garden of Words [BD DE]

Inhaltsangabe

Kurz vor Beginn der Regenzeit verschwinden die Hochhäuser Tokyos immer öfter in dunklen, schweren Wolken. An solchen regnerischen Morgen schwänzt Oberschüler Takao die Schule, um die Ruhe im Pavillon eines idyllischen Parks zu genießen. Abgeschottet von Lärm und Hektik der Großstadt begegnet er dort einer Frau, die ihren Job ebenfalls nicht allzu ernst zu nehmen scheint. Während Takao davon träumt, Schuhmacher zu werden und Entwürfe zeichnet, verbringt die seltsame Unbekannte die regnerischen Vormittage im Pavillon mit Alkohol und Schokolade. Inmitten ihrer einsamen Insel nähern sich die beiden an und warten bald ungeduldig auf Regentage, damit sie sich erneut begegnen können. Doch es dauert nicht lange, bis die heiße Sommersonne die dicken Wolken über Japan zu verdrängen droht …

Verpackung

Die Blu-ray-Fassung von The Garden of Words von Kazé kommt in einem Schuber mit 4-seitigem Digipack. Das Artwork und das Bild, die auf der Vorder- und Rückseite zu sehen sind, sind die Selben, die auch auf dem japanischen Cover verwendet wurden. Statt des japanischen Logos wurde selbstverständlich ein englisches Logo auf dem Artwork platziert. Jedoch handelt es sich dabei nicht um das Logo, dass auch auf der englisch Fassung abgedruckt, sondern um das Logo, dass auch für die französische Kazé-Fassung benutzt wurde. Wie bei Kazés Schubern üblich, findet man auch hier auf am oberen Rand den blauen Blu-ray-Rand. Im unteren rechten Eck wurde ein kleines Kazé-Logo plaziert, dass sonst aber nicht weiter auffällt. Auf dem Rücken des Schubers sieht man noch einen Teil des Artworks von der Vorderseite, zudem quer geschrieben das Logo des Films, am oberen Rand nochmals das Kazé-Logo und am unteren Rand das Blu-ray-Logo.

Auf der Rückseite ist im oberen Bereich eine Szene aus dem Film zu sehen. Außerdem findet man auf der rechten Seite das Logo des Films. Darunter folgt die Inhaltsangabe, die ihr weiter oben in der Review finden könnt, und drei Screenshots. Bei zwei der drei Screenshots handelt es sich im übrigen um die Selben, die auch auf dem japanischen Cover zu sehen sind. Dem folgen die technischen Details der Disk sowie die Extras, die mit auf der Blu-ray darauf sind. Abgeschlossen wird das Ganze von den üblichen Copyrighthinweisen.

Schuber Vorderseite Schuber Rückseite

Wirft man einen Blick auf das Digipack, dann findet man auf der Außenseite das wunderbare Artwork, auf dem Takao und Frau Yukino im Park am See stehen. Dieses Artwork hat in der japanischen Fassung das Cover des Booklets geschmückt, dass der Blu-ray beigelegt war. Links unten befindet sich ein weißer FSK-Flatschen, der sich optisch glücklicherweise einigermaßen gut ins Bild einfügt. Auf der Innenseite gibt es einen der tollen Hintergründe aus dem Film zu sehen. Auf der rechten Seite befindet sich eine transparente Halterung für die Blu-ray.

Auf dem Label der Disk ist als Hintergrund der Hintergrund zu sehen, der auch auf dem Titelbild des Films zu sehen ist. Am oberen Rand wurden darüber Äste, wie die aus dem Park im Film. Darunter wurde das Logo des Films platziert. Links neben dem Loch findet man noch den FSK-Flatschen und die Logos der Marken.

Digipack Aussen Digipack Innen Disk

Bild und Untertitel

Bei der Bildqualität der The Garden of Words Blu-ray kann man sich nicht beklagen. Tatsächlich fällt sie sogar verblüffend gut aus. Das Bild ist gestochen Scharf, die Farben sind satt und strahlen vom Bildschirm. Letztes kommt dem Film, bei der Farbauswahl, zu Gute. Artefakte sucht man vergeblich und auch Flächenbildung ist fast keine zu finden. Überraschender Weise weißt die deutsche Blu-ray Fassung sogar eine höhere Bitrate auf als die Japanische. Jedoch unterscheidet sich der Kontrast und die Helligkeit stark von der japanischen Fassung, was den Schluss zulässt, dass das Bild etwas bearbeitet oder nicht optimal encodiert wurde.

Die Untertitel gibt es in zwei Ausführungen. Zum einen die Übersetzungen der japanischen Schriftzeichen, zum anderen Diese inklusive der Dialoge. Im Ausschnitt, den ich auf Japanisch mit Untertiteln anschaut hab, waren die Untertitel gut getimt. Außerdem kommen sie in gelber Schriftfarbe mit schwarzer Outline, wie man es bereits von Kazé kennt.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 36000 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
The Garden of Words Screenshot The Garden of Words Screenshot
The Garden of Words Screenshot The Garden of Words Screenshot

Audio

Die Audioqualität ist, wie man es bei DTS-HD MA-Tonspuren nicht anders erwarten sollte, hervorragend. Tonfehler oder ähnliches sind nicht zu hören und auch bei einer lauteren Lautstärke hört sich der Ton klar an. Die Sprecher sind durchgängig gut zu verstehen und meiner Meinung nach ideal abgemischt. Generell gefällt mir die Sprecherwahl sehr gut und für meinen Geschmack haben alle einen tollen Job bei der deutschen Synchro gemacht. Witzig hätte ich es gefunden, wenn man für Takaos Bruder als Sprecher Raul Richter, den Bruder von Takaos Sprecher Ricardo Richter, eingesetzt hätte, da dieser ja auch in der Branche tätig ist.

Technische Details:

Deutsch DTS-HD Master Audio 5.1 3748 kbps 48 kHz / 24-bit
Japanisch DTS-HD Master Audio 5.1 3811 kbps 48 kHz / 16-bit

Menü

Wie üblich wird die Blu-ray vom Kazé-Intro und den Copyrighthinweisen eingeleitet. Dem folgt das Hauptmenü, das vom Layout her wie die Rückseite des Schubers aufgebaut ist. Im oberen Bereich kommen im Wechsel verschiedene Motive aus dem Film. Außerdem ist das Logo des Films zu sehen. An der Kante zum unteren Bereich befinden sich die Menüpunkte. Diese sind in einer dezenten rosa Schriftfarbe gehalten. Wählt man einen der Menüpunkte aus, dann öffnet sich ein Untermenü im unteren Bereich. Im Hintergrund ist übrigens das Ending des Films zu hören. Insgesamt finde ich das Menü, dem Film entsprechend, sehr passend gestaltet.

Das Pop-Up-Menü ähnelt dem Hauptmenü. Dort hat man die Möglichkeit zurück ins Hauptmenü zu kommen, die Spracheinstellungen zu ändern oder zu den verschiedenen Kapiteln des Films springen.

Hauptmenü

Hauptmenü

Sprachmenü

Sprachmenü

Kapitelmenü

Kapitelmenü

Extrasmenü

Extrasmenü

Trailermenü

Trailermenü

Pop-Up-Menü

Pop-Up-Menü

Extras

Die Extras, die man bei The Garden of Words geboten bekommt, befinden sich diesmal alle auf der Blu-ray. Zum einen wäre da das animierte Storyboard zum kompletten Film, dass man auf Japanisch mit deutschen Untertiteln anschauen kann. Zum anderen findet man den Trailer zum Film, sowie die lange Version des Interviews mit Regisseur und den japanischen Synchronsprechern. Außerdem gibt’s als kleines besonderes Extra noch den Kurzfilm „Proud Future Theater“, der seiner Zeit nur online veröffentlicht wurde und eine schöne kleine Geschichte über die Beziehung eines Vaters zu seiner Tochter erzählt. Auch diese drei Videos verfügen selbstverständlich über deutsche Untertitel.

Fazit

Für die The Garden of Words Blu-ray kann ich nur meine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen. Sie besticht nicht nur bei der Verpackung, sondern auch durch eine sehr gute Bild- und Tonqualität, sowie eine Qualitativ hochwertige Synchro und tolle Extras. Bei dieser Veröffentlichung hat Kazé eindeutig alles richtig gemacht!

Wollt ihr eine weitere Meinung zum Film und zur Blu-ray hören? Dann schaut doch bei meinem Kollegen Se7endubs auf Youtube rein!

[Review] Waiting in the Summer – Vol. 1 [BD DE]

Inhaltsangabe

Die Luft flimmert in der Hitze, die Zikaden summen um die Wette und die Wolken türmen sich am blauen Himmel. Für Oberschüler Kaito Kirishima soll es ein ganz normaler Sommer werden, den er am liebsten mit seinen Freunden und seinem Hobby, dem Filmen, verbringen will. Eines Abends, als er auf einem Staudamm die Sterne mit seiner neuen Kamera festhalten will, geschieht jedoch etwas Außergewöhnliches: Ein Asteroid schlägt ganz in Kaitos Nähe ein. Die Wucht des Aufpralls verletzt ihn schwer und schleudert ihn ins Wasser. Am nächsten Tag weiß er nicht mehr, was passiert ist oder wer ihn gerettet hat, doch die neue Schülerin mit den feuerroten Haaren verirrt sich verdächtig oft vor seine Linse. Der Vorhang zu einem ereignisreichen, romantischen und dramatischen Sommer hat sich bereits geöffnet …

Verpackung

Waiting in the Summer kommt diesmal nicht in einer gewöhnlichen Amaray oder eine Digipack, die man bereits von Kazés früheren Veröffentlichungen kennt, sondern in einem schicken Mediabook. Das Mediabook ist so groß und so breit wie eine normale Amarayhülle. Was mir besonders gut gefällt ist, dass es sich im ein hochglanz Hardcover handelt, das dem ganzen eine schöne Optik gibt. Auf dem Cover sind die Charaktere Kaito und Ichika zu sehen, wie sie an einer Straße vorbei laufen. Auf der Rückseite des Mediabooks ist ein Datenblatt angebracht, auf dem die Inhaltsangabe steht, SCreenshots zu finden sind und natürliche die technischen Details, so wie die Copyrighthinweise. Die technischen Details sind soweit korrekt, warum bei der Auflösung aber nicht wie sonst angegeben wurde, dass es sich im progressives Bild handelt verstehe ich nicht. Leider ist das Datenblatt mit zwei festen Klebepunkten an der Mediabook geklebt, so das man es nicht ohne weiteres Ablösen kann. Ich hab dafür natürlich wieder zu meinem Fön gegriffen und schwub, war das Datenblatt abgelöst und ein tolles Artwork von Ichika kommt zum Vorschein. Einen FSK-Flatschen gibt es übrigens nicht. Dieser war auf der Folie in der die Blu-ray verpackt war.

WitSMediabook1 WitSMediabook2

Schlägt man das Mediabook auf, findet man dort das integrierte Booklet und die Blu-ray. Aufs Booklet werde ich unter Extras eingehen. Auf der Innenseite des Covers sieht man auf der linken Seite nochmal das Logo der Serie und einen Hintergrund mit Sternen. Auf der rechten Seite wurde ein Bild von Rinon hinter der transparenten Blu-ray-Halterung abgedruckt. Auf dem Label der Blu-ray ist nochmal das Artwork zu sehen, dass auf der Vorderseite des Mediabooks zu sehen ist. Dazu noch der Titel der Serie und die die Anzahl der Episoden. Insgesamt gefällt mir diese Verpackung sehr gut.

 WitSMediabook3  WitSDisk  WitSBooklet1

Bild und Untertitel

Die Bildqualität der ersten Waiting in the Summer Blu-ray Volume finde ich ganz gut. Die Farben sind satt und schaffen mit den schönen Hintergründen eine stimmungsvolle Atmosphäre. Ich vermute, dass es sich bei dieser Serie um eine 720p Produktion handelt, die dann auf 1080p hochskaliert wurde. Zumindest weißt der Schärfegrad der Konturen darauf hin. Artefakte habe ich beim Anschauen keine entdeckt, jedoch gibt es direkt am Anfang der ersten Episode eine leichte Flächenbildung im Himmel. Weitere Flächenbildung konnte ich nur noch vereinzelt in dunklen Szenen finden. Insgesamt sieht das Bild klar aus – digitales Rauschen wurde in der Serie nicht eingesetzt. Mir persönlich hat auch der Animationsstil sehr gut an der Serie gefallen der zusammen mit den Hintergründen ein gutes Gesamtbild zeichnet. Im Bezug auf die Qualität ist mir positiv aufgefallen, dass wie bei Magi zuvor, eine BD50 benutzt wurde. Leider wurde aber der Speicherplatz nicht voll ausgenutzt. Was das betrifft würde ich mir wünschen, dass beim nächsten Mal die Bitrate der Episoden einfach noch ein wenig erhöht wird, wenn noch 10GB auf der Disk frei sind!

Die Untertitel kommen mit der Kazé-typischen, gelben Schriftfarbe und einer schwarzen Outline und sind sauber getimet. Wie üblich gibt es zwei Untertitelspuren. Eine gibt die Übersetzungen der japanischen Schriftzeichen und die Lyrics von Opening und Ending im Wechsel auf Japanischen und Deutsch. Die andere beinhaltet zusätzlich die Dialoge der Charaktere. Auf dieser Blu-ray ist es außerdem möglich die Untertitel wahlweise auch mit der deutschen Tonspur zu nutzen. Deaktivieren lassen sie sich bei der japanischen Tonspur jedoch nicht.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 28204 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Waiting in the Summer Screenshot Waiting in the Summer Screenshot
Waiting in the Summer Screenshot Waiting in the Summer Screenshot

Audio

Sowohl die Japanische, als auch die deutsche Tonspur kommen im DTS-HD MA-Format mit 2.0-Mische. Wie nicht anders zu erwarten ist die Audioqualität sehr gut und Tonfehler konnte ich keine hören. Auch die Synchro finde ich im Großen und Ganzen ziemlich gelungen. Meiner Meinung nach haben alle Sprecher eine gute Arbeit gemacht und bringen ihre Rollen gut rüber.

Technische Details:

Deutsch DTS-HD Master Audio 2.0 2154 kbps 48 kHz / 24-bit
Japanisch DTS-HD Master Audio 2.0 2119 kbps 48 kHz / 24-bit

Menü

Extras

Wainting in the Summer kommt, wie oben bereits erwähnt, in einem Mediabook mit integriertem Booklet. Dieses Booklet liefert dem Leser viele Informationen zu den Charakteren der Serie und zeigt diese mit verschiedenen Outfits. Außerdem gibt es zu den Outfits kleine Hinweise, was an ihnen besonders ist bzw. zu beachten. Außerdem werden die japanischen Synchronsprecher kurz vorgestellt, es gibt Designskizzen, Illustrationen, Kommentare der Mitwirkende und so weiter.  Auf der selbst Disk befinden sich als Extras das Opening und Ending, jeweils ohne Credits.

WitSBooklet1 WitSBooklet2

Fazit

Mit Waiting in the Summer bringt Kazé eine weitere tolle Serie zu uns nach Deutschland und eine weitere tolle Blu-ray ins heimische Wohnzimmer. Ich finde die Aufmachung der Blu-ray insgesamt echt klasse und finde es natürlich sehr positiv, dass sie angefangen haben sich zu wandeln, was ihre  Einstellung zu Blu-rays betrifft. Weitere Releases wie diese würde ich auf jeden Fall mit einem Kauf unterstützen und ich kann euch auch die erste Waiting in the Summer Volume nur empfehlen. Allerdings hoffe ich auch, dass zukünftig der volle Speicherplatz der BD50 ausgenutzt wird, wenn schon welche verwendet werden.

 

Ihr wollt noch mehr über die Serie und die Blu-ray erfahren?
Dann klick doch mal bei meinem Se7enDubs rein und schaut euch seine Review zu Waiting in the Summer an!

[FastView] One Piece: Film Z [BD DE]

Verpackung

Wie die Vorgänger des Films bereits auch, kommt One Piece: Film Z in einer normalen blauen Amaray zum Käufer nach Hause ins Regal. Das Layout des Covers ist ebenfalls weitestgehend identisch mit dem der Vorgänger, lediglich das Farbschema wurde golden. Auf der Vorderseite sind die Hauptcharaktere des Films in ihren Filmoutfits zu sehen. Dazu natürlich das Logo des Films. Auf der Rückseite findet man eine Inhaltsangabe zum Film, drei Screenshots, sowie technische Details und Copyrighthinweise. Die technischen Details sind korrekt aufgeführt, was mich jedoch gewundert hat ist, dass unter Bonus nicht auch das Fanbook aufgeführt wurde. Beim Cover handelt es sich übrigens um ein Wendecover. Somit kann man den FSK-Flatschen schnell los werden. Auf dem Label der Disk findet man ebenfalls nochmal das Artwork von Ruffy und Z, dass auch auf dem Cover verwendet wurde.

 OP11Amaray1  OP11Amaray2  OP11Disk

Bild und Untertitel

Mit der Bildqualität des Films war ich relativ zufrieden. Insgesamt wirkt das Bild scharf und die Farben satt. Artefakte sind mir beim Anschauen keine aufgefallen und auch die Flächenbildung hat sich in Grenzen gehalten. Was ich jedoch etwas irritierend fand ist, dass bei allen Kampfszenen ein ziemlich starkes digitales Rauschen zu sehen war. Bei Szenen außerhalb des Kampfes jedoch nicht. Da ich den Film nicht aus Japan da habe, kann ich leider nicht prüfen, ob es im Original ebenfalls so ist.

An Untertiteln bietet Kazé wie üblich wieder die üblichen zwei Spuren an. Die eine beinhaltet die Übersetzung von japanischen Zeichen im Bild, die andere die Dialoge. In dem Teil, den ich mir OmU angeschaut habe, waren die Untertitel gut getimt und gut zu lesen.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 19261 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
 OP11Screen1  OP11Screen2
 OP11Screen3  OP11Screen4

Audio

Für den Film hat der Käufer diesmal nur zwei Tonspuren zur Auswahl. Bei diesen handelt es sich im eine deutsche und eine japanische DTS-HD MA-Tonspur mit 5.1-Mische. Im Gegensatz zu 10. Film hat man diesmal auf eine 2.0-Tonspur im Dolby Digital-Format verzichtet. Die Audioqualität ist, wie nicht anders zu erwarten, sehr gut und Tonfehler konnte ich keine hören. Die Synchro war wie von One Piece gewohnt gut, wie ich finde.

Technische Details:

Deutsch DTS-HD MA 5.1 3655 kbps 48 kHz / 24-bit
Japanisch DTS-HD MA 5.1 3873 kbps 48 kHz / 24-bit

Extras

Diesmal wurde zu meiner großen Freude die Blu-ray-Version des Films nicht benachteiligt. Wie bei der DVD-Version, liegt auch der Blu-ray das Poster mit dem Covermotiv der Amaray bei. Außerdem gibt es das 80-seitige Fanbook ebenfalls mit zur Blu-ray dazu. Darin befinden sich viele Zeichnungen und Infos zum Film. was ich jedoch etwas ungeschickt finde ist, dass das Booklet mit drei festen Klebepunkten an der Amaray fixiert war. Ich hab zum Ablösen wieder meinen Föhn zur Hand genommen und den Kleber erst etwas aufgeweicht. Ansonsten hätte der Umschlag des Fanbooks wohl einige Knicke beim Ablösen bekommen.

 OP11Booklet1  OP11Booklet2  OP11Booklet3

Fazit

Was ich sehr positiv finde ist, dass endlich mal nicht nur die DVD mit Extras bedacht wurde. Vor allem das Fanbook ist natürlich richtig cool, wenn man sich für die Hintergründe des Films interessiert. Auch der Film ist wirklich gut und man merkt meiner Meinung nach eindeutig den Einfluss von Eiichiro Oda auf den Film. Bei den ersten Filmen hatte mir immer das gewisse Etwas gefehlt, aber bei diesem und auch dem letzten Film kam echtes One Piece Feeling beim Anschauen auf. Lediglich der Preis, der auf Amazon im Moment ziemlich schwankt, ist die einzige Schwäche der Blu-ray. Ich selbst hab nur knapp 28€ bezahlt, was zwar auch nicht wenig ist, aber da es ja das schicke Fanbook gibt, fand ich den Preis in Ordnung. Mehr würde ich allerdings nicht bezahlen wollen, auch wenn ich der Meinung bin das es sich für de Film mit Sicherheit lohnt. Zum Glück gibt es ja auch Alternativen zu Amazon.