[Review] Psycho-Pass Volume 1 [BD DE]

Inhaltsangabe

Wir befinden uns im Japan der Zukunft und alles scheint perfekt: Das Frühstück kommt aus dem Automaten, das Outfit wird per Knopfdruck zusammengestellt, das Leben ist sicher wie nie. Nur ganz nebenbei analysiert ein ausgeklügeltes System unablässig die mentale Verfassung der Bevölkerung und damit auch ihr Gewaltpotenzial. Das alles dient dem ehrenwerten Zweck, Verbrechen bereits im Vorfeld zu verhindern und eine lebenswerte, gewaltfreie Umgebung zu schaffen. Personen, deren sogenannter „Psycho-Pass“ einen überhöhten Wert anzeigt, werden festgenommen, therapiert oder gleich aus dem Weg geräumt. Als die frisch gebackene Polizei-Inspektorin Akane Tsunemori ihren Dienst beim Amt für Öffentliche Sicherheit antritt und zusammen mit den sogenannten Vollstreckern potenzielle Kriminelle jagt, lernt sie schon bald die blutige Kehrseite dieser heilen Welt kennen…

Verpackung

Wie so viele der deutschen Release in den letzten Monaten, hat auch Psycho-Pass einen auf 3000 Stück limitierten Sammelschuber. Sowohl auf der Vorderseite, als auch auf der Rückseite gibt es jeweils ein Artwork zu sehen, auf dem die Hauptcharaktere der Serie zu sehen sind. Am oberen Rand ist der blaue Blu-ray-Rand zu sehen, den man bereits von anderen Veröffentlichungen kennt. Direkt darunter, am rechten Rand findet man das Kazé-Logo. Die beiden Artworks find übrigens auf keiner der japanischen Blu-rays verwendet worden, das der Rückseite jedoch in der Premium Edition. Neben den Artworks und dem Kazé-Logo ist sonst nur das Logo der Serie auf der Vorderseite Unten und auf der Rückseite oben zu sehen. Den Rücken des Schubers ziert ebenfalls das Kazé-Logo, darunter das Logo der Serie und das Logo des „Ministry of Welfare Public Safety Bureau Criminal Investigation Department“. Außerdem findet man darunter die Nummer des Schubers, die man bekommen hat. Im verpackten Zustand findet man auf der Vorderseite außerdem einen FSK-Flatschen, der sich auf der Plastikverpackung befindet, und auf der Rückseite ein Datenblatt, auf dem Screenshots aus der Serie, die Inhaltsangabe der Serie und die technischen Details zu sehen sind. Dieses Datenblatt ist identisch mit der Rückseite des Schubers der ersten Volume.

Limiterter Schuber Vorderseite Limiterter Schuber Rüeckseite Datenblatt

Im Sammelschuber befindet sich nun der Schuber der ersten Volume. Auf der Vorderseite ist das Artwork der ersten japanischen Volume verwendet worden, auf dem Akane Tsunemori und Shinya Kougami zu sehen sind. Zusätzlich hat man in den Hintergrund mehrfach „Psycho-Pass“ geschrieben, vermutlich um den schwarzen Hintergrund nicht ganz so einfarbig aussehen zu lassen. Im unteren rechten Rand befindet sich das Logo der Serie und darüber 4 Kreise mit den Zahlen von 1 bis 4. Offensichtlich zeigt der weiße Kreis an, um welche Volume es sich handelt. In der oberen rechten Ecke ist nochmal das Kazé-Logo zu sehen.

Die Rückseite ist, wie oben bereits erwähnt, identisch mit dem Datenblatt, dass dem Sammelschuber beiliegt.

Schuber Vorderseite Schuber Rückseite

Die Außenseite des Digipacks ist weitestgehend identisch mit dem Design der japanischen Fassung. Insgesamt wirkt die Aussenseite ziemlich leer. Auf der linken Seite sind dreimal nebeneinander der gleiche Farbverlauf in 6 Farben zusehen. Darunter die Aufschrift „Cut Number 12“ und zum Schluss eine Charakerbeschreibung von Shinya Kogami. Der Rücken ist dunkelblau mit weißer Schrift. Darauf zu lesen ist der Titel der Serie und die Volumenummer. Auf der rechten Seite findet man neben einer Skizze eine ID, der FSK-Flatschen und die Aufschrift „Vollstrecker – Hound 03“. Im inneren sieht man ein Bild der Stadt aus der Serie und einen ähnlichen Farbverlauf wie auf der Aussenseite. Außerdem gibt es in der linken oberen Ecke ein Lineal zu sehen. Auf der Disk selbst sind viele der Elemente von der restlichen Verpackung wiederzuentdecken. Zum Beispiel wurde die Skizze klein auf der linken Seite plaziert, direkt daneben ebenfalls ein Lineal mit den Markierungen von 1 bis 6. Auch das Logo der Serie und des „Ministry of Welfare Public Safety Bureau Criminal Investigation Department“ findet man wieder.

Digipack Aussen Digipack Innen Disk

Bild und Untertitel

Die Bildqualität der Psycho Pass Blu-ray würde ich als ganz gut bezeichnen. Auf der BD50 befinden sich insgesamt 6 Folgen. Die Bitrate ist angemessen hoch und im Bild sind keine Artefakte zu finden. Auch Banding gibt es nur in wenigen Szenen zu sehen und fällt einem nur bei sehr genauem Betrachten auf. Beim Anschauen hab ich den Eindruck gewonnen, dass es sich bei der Serie um eine 720p-Produktion handelt. Die Hintergründe und Animationen sind ohne Frage sehr detailliert, jedoch wirken die Konturen nicht scharf genug, als das es sich um eine 1080p-Produktion handeln könnte. Digitales Rauschen hat man bei Psycho Pass nicht verwendet. Die Sättigung und Farben sind von Szene zu Szene unterschiedlich. Vor allem die Charaktere wirken sehr trist und farblos, vermutlich um die drückende Situation und Welt in der sie sich befinden zu verdeutlichen. Die Hintergründe des Hauptquartiers beispielsweise wirken farblich auch eher kalt, während zum Beispiel der Hintergrund der Mädchenschule eher einladend wirken. Auch die digitalen Hintergründe wie zum Beispiel die Einrichtungsprogramme einer Wohnung oder die Onlinewelt sehen satter und lebendiger aus. Ich denke man möchte hier den krassen Unterschied zwischen der Realität und der unwirklichen „schöneren“ Welt klar machen.

Pro Episode steht dem Zuschauer, wie bei Kazé üblich, zwei Untertitel zur Verfügung. Der eine beinhaltet die Übersetzungen der japanischen Schriftzeichen und die Songtexte. Die Songtexte werden im Wechsel auf Japanisch und in der Übersetzung eingeblendet. Der zweite Untertitel beinhaltet außerdem die Dialoge der Charaktere. Im Abschnitt, den ich mit auf japanisch mit Untertiteln angesehen habe, waren die Untertitel gut getimt. Zum Style der Untertitel braucht man nicht viele Worte zu verlieren. Sie kommen mit der typischen gelben Schriftfarbe und der schwarzen Outline, die man von Kazé bereits kennt.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 37720 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
PPVol1Screen01 PPVol1Screen02
PPVol1Screen03 PPVol1Screen04

Audio

Auf der Blu-ray findet man neben der deutschen Sprachfassung natürlich auch die japanische Originalfassung. Beide  Tonspuren wurden als Stereo-Tonspuren im DTS-HD Master Audio-Format kodiert und bieten einen einwandfreien Klang. Tonfehler hab ich beim Anschauen keine gehört und auch die Mische war sehr angenehm zu hören. Probleme damit die Charaktere zu verstehen hatte ich keine. Die Synchro hat mir insgesamt auch ganz gut gefallen und die Sprecher klingen in meinen Ohren passend für den jeweiligen Charakter. Alles in Allem ist der Ton auf der Blu-ray eine solide Sache.

Technische Details:

Deutsch DTS-HD Master Audio 2.0 2099 kbps 48 kHz / 24-bit
Japanisch DTS-HD Master Audio 2.0 2119 kbps 48 kHz / 16-bit

Menü

Das Menü der Disk folgt kurz nach dem Kazé-Logo und den Copyrighthinweisen. Eingeleitet wird es von einer kurzen Sequenz aus dem Opening der Serie, in der der Titel der Serie zu sehen ist und dem Lied aus dem Ending, dass im Menü zu hören ist. Anschließend sind Akane Tsunemori und Shinya Kougami im rechten Bildbereich zu sehen. Im Hintergrund sind eine Art Moleküle oder Blutkörperchen zu sehen. Oben links im Bild ist das Logo der Serie zu finden, außerdem die Nummer der Volume direkt darunter. Am unteren Rand sind die eigentlichen Menüpunkte zu sehen. Hier kann man nun entscheiden, ob man alle Episoden als Marathon ansehen will, zwischen den einzelnen Episoden aussuchen oder die Spracheinstellungen ändern. Außerdem kann man die beiden Extras oder die Credits ansehen. Auch ein paar Trailer wurden mit auf die Disk gepackt. Wählt man eines der Untermenüs aus, erscheint ein Pop-Up-Fenster, in dem man die Auswahl treffen und Einstellungen vornehmen kann. Die Optik des Menüs enthält übrigens die selben Elemente wie der Schuber des Digipacks.

Das Pop-Up-Menü wurde etwas kleiner gehalten. Man kann das Hauptmenü darüber erreichen oder das Episodenmenü und das Sprachmenü. Die Untermenüs sind identisch mit denen aus dem Hauptmenü.

Hauptmenü

Hauptmenü

Episodenmenü

Episodenmenü

Sprachmenü

Sprachmenü

Extrasmenü

Extrasmenü

Extras

Als Extras liegt der Box ein Poster im Mangastil bei, auf dem die Mitglieder des „Ministry of Welfare Public Safety Bureau Criminal Investigation Department“ zu sehen sind. Außerdem gibt es auf der Disk das Opening und das Ending jeweils ohne Credits.

Fazit

Insgesamt finde ich, dass die deutsche Fassung von Psycho Pass eine vernünftige Umsetzung bekommen hat. Mich persönlich hat die Serie dann doch nicht so sehr angesprochen, wie ich es gehofft hatte, was aber nicht heißen soll, dass ich sie schlecht finde. Ich denke, dass Fans der Serie sicher gut bedient werden mit der deutschen Fassung, ich selbst werde aber die Serie auf Grund mangelndem Interesse wohl nicht weiter verfolgen.

Vielen Dank an Kazé für das Rezensionsexemplar!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *