[Review] Fate/Zero Vol.1 – Limited Edition [BD DE]

Inhaltsangabe

Dies ist die Geschichte der Stunde Null…

Alle 60 Jahre erscheint der sagenumwobene Heilige Gral in der japanischen Stadt Fuyuki. Es heißt, er könne Wünsche erfüllen und sogar Wunder vollbringen, doch er erhört nur ein einziges Gebet. Sieben Magier wurden auserwählt – jeder von ihnen mit eigenen Hoffnungen und Träumen. Gemeinsam mit einem von ihnen beschworenen dämonischen Servant bereiten sie sich auf ihr Schicksal vor, in den vierten Krieg um den Heiligen Gral zu ziehen. Schon vor dem ersten Kampf versuchen sich die größten Clans in Stellung zu bringen. Für die zuletzt erfolglose Familie Einzbern soll der Magiermörder Kiritsugu Emiya antreten, der von seiner Frau Irisviel unterstützt wird. Doch seinem Wunsch nach Frieden in der Welt steht sein wahrscheinlich größter Konkurrent gegenüber: der ehemalige Priester Kirei Kotomine, der schwer mit seinem Schicksal hadert…

Verpackung

Bei der Verpackung von Fate/Zero wurde das Prinzip übernommen, dass bereits bei Sword Art Online genutzt wurde. Zum Start der Reihe wurde die erste Volume mit limitiertem Schuber an die Kunden ausgeliefert. Auf der Vorderseite des Schubers wurde ein Artwork abgedruckt, auf dem die beschworenen Servants zu sehen sind. Das Artwork wurde ebenfalls auf der ersten japanischen und auch auf der ersten englischen Blu-ray-Box verwendet. Am oberen Rand findet sich der „Blu-ray – High Definition“-Streifen wieder, den man bereits von anderen peppermint Produktionen kennt, darunter das peppermint-Logo. In der unteren rechten Ecke wurde das Logo der Serie platziert. Auf der Rückseite wurde ein Datenblatt befestigt, wieder mit einem etwas stärkerem Kleber, das identisch mit der Rückseite des Digipacks ist, dass sich im Schuber befindet. Entfernt man das Datenblatt, findet man ein Artwork des heiligen Grals. Auch dieses Artwork wurde bereits bei einer der ausländischen Fassungen verwendet. Auf dem Rücken des Schubers befindet sich auf dem goldenen Untergrund durch hellere Goldtöne einer der Zirkel, der zur Beschwörung der Servents benötigt wird.

 FZVol1Schuber1  FZVol1Schuber3  FZVol1Schuber2

Entnimmt man nun das Digipack dem Schuber, hält man einen dünnen Schuber in den Händen. Darauf zu sehen ist Saber auf einem Schlachtfeld. Am oberen Rand findet sich der Blu-ray-Schriftzug wieder, den man bereits von anderen Veröffentlichungen von peppermint kennt. Darunter ist das Logo der Serie zu sehen und rechts daneben das Logo von peppermint selbst. In der unteren rechten Ecke wurde die Volume-Nummer abgedruckt. Warum man sich dafür entschieden hat „001“ statt einfach „1“ zu schreiben ist mir nicht ganz klar. Meiner Meinung nach erweckt das das Eindruck, dass es mehr als 4 beziehungsweise weit mehr als 100 Volumes geben wird.

Wendet man den Schuber, findet man das Datenblatt. Darauf sind, wie üblich, eine Inhaltsangabe, Screenshots von der Serie, eine Liste mit allen 6 Titeln der Episoden die auf der Disk vorhanden sind und die technischen Daten der Disk. Abgeschlossen wird das Ganze durch die Copyrighthinweise.

FZVol1DigipackVorderseite FZVol1DigipackRueckseite

Entnimmt man dem Schuber das Digipack, findet man auf schwarzem Untergrund das Logo von Fate/Zero. Leider fällt hier der FSK-Flatschen stark auf, da die Farbe sich stark vom Hintergrund abhebt. Auf der Rückseite wurde in goldener Farbe ein Zirkel abgedruckt. Auf der Innenseite ist ein Kreuzsiegel zu sehen. Hinter der durchsichtigen Halterung wurde eine Episodenübersicht abgedruckt. Auf dem Label der Blu-ray, die sich darin befindet, wurde das Saber Artwork verwendet, dass auf dem Schuber zu sehen ist.

 FZVol1DigipackAussen  FZVol1DigipackInnen  FZVol1Bluray

Bild und Untertitel

Alles in allem ist die Bildqualität der deutschen Fate/Zero Fassung schwankt zwischen „Gut“ und „In Ordnung“, allerdings hatte ich mir gerade für diese Serie eine bessere Bildqualität erhofft. Insgesamt fällt das Bild ziemlich scharf aus und auch die Farben sind sehr satt. Die Animationen und auch die Hintergründe sind sehr detailliert und zeigen viele Details. Außerdem ist im Bild ein leichtes digitales Rauschen zu sehen, dass jedoch nicht komplett gegen Flächenbildung vorbeugen kann. Vor allem in Folge 2, die hauptsächlich im Dunkeln spielt, ist Flächenbildung im Bild zu erkennen. Auch in den anderen Episoden bleibt sie nicht aus, könnte aber schlimmer sein. Bei einigen Objekten im Bild hatte ich auch den Eindruck, dass sie in einer etwas niedrigeren Auflösung animiert und anschließend hochskaliert wurden. Die CGI heben sich meiner Meinung nach stark von den restlichen Animationen ab, sehen jedoch sehr gut aus.

Für jede Episode gibt es zwei Untertitelspuren. Eine Spur, die die Texte des Openings und Endings beinhatet, und eine Spur, die zusätzlich die Dialoge der Charaktere beinhaltet. Diese sind sauber an die japanische Tonspur angepasst. Die Schrift der Untertitel ist weiß mit einer schwarzen Outline, Openings und Endings sind kursiv gestellt.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 29402 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
FZVol1Screen1 FZVol1Screen2
FZVol1Screen3 FZVol1Screen4

Audio

Auf der Blu-ray gibt es zwei Stereo-Tonspuren für die Käufer. Die deutsche Tonspur wurde für einen besseren Klang mit 24-bit kodiert. Tonfehler konnte ich bei keiner der deutschen Episoden hören. Die Mische habe ich als angenehm empfunden, da das Mischverhältnis zwischen Stimmen, Soundeffekten und Hintergrundmusik gut ist und man alle Sprecher gut versteht. Auch die Sprecherauswahl hat mir sehr gut gefallen. Meiner Meinung nach haben allesamt einen guten Job gemacht bei dieser Produktion und somit eine hochwertige Synchro auf die Beine gestellt.

Technische Details:

Deutsch LPCM 2.0 2304 kbps 48 kHz / 24-bit
Japanisch LPCM 2.0 1536 kbps 48 kHz / 16-bit

Menü

Nach dem man die Disk in den Player eingelegt hat, werden das Hauseigene Intro von peppermint und die FSK- und Copyrighthinweise abgespielt. Im Anschluss folgt direkt das Hauptmenü. Im Hintergrund des Menüs läuft das Video des Openings. Dazu hört man das Lied „The beginning of the end“ aus dem OST der Serie. Im der oberen linken Ecke wurde das Logo der Serie inklusive dem Text „Episoden 1-6“ eingefügt und am unteren Rand ein Verlauf ins Schwarze. Über diesem Verlauf befinden sich die Menüpunkte. Wählt man einen dieser Menüpunkte aus, öffnen sich, ähnlich wie bei Sword Art Online, Untermenüs in Form weiterer Menüpunkte. Was mir persönlich hier fehlt ist ein Menü für die Kapitel der Episoden. Was mich allerdings stört ist die Tatsache, dass die Untertitel mit der japanischen Tonspur erzwungen sind und sich nicht abschalten lassen. Positiv ist wiederum, dass man die Untertitel mit der deutschen Tonspur nach belieben an- und ausschalten kann.

Das Pop-Up-Menü ist ähnlich aufgebaut. Hier gibt es jedoch lediglich das Sprachmenü, das Untertitelmenü und das Episodenmenü. Außerdem die Option zurück ins Hauptmenü zu kommen.

Hauptmenü

Hauptmenü

Pop-Up-Menü

Pop-Up-Menü

Extras

Der Box selbst sind drei Postkarten beigelegt worden. Bei zwei der drei Motiven handelt es sich um Screenshots aus der Serie selbst. Beim Motiv der dritten Karte handelt es sich um ein Artwork in dessen Saber und Irisviel im Mittelpunkt stehen. Umgeben werden sie von den anderen Charakteren der Serie.

FZVol1Postkarten

Auf der Disk gibt es ebenfalls Extras. Dort findet man eine dreiminütigen, japanischen Trailer zur Serie selbst. Außerdem hat peppermint sowohl Opening, als auch Ending ohne Credits auf die Disk mit drauf gepackt.

Fazit

Die erste Fate/Zero Volume besticht für mich hauptsächlich durch die hervorragende Synchro, die meiner Meinung nach um einiges besser ausfällt wie die von Sword Art Online oder Guilty Crown. Gelungen finde ich auch die Verpackung mit dem limitierten Schuber, die ein tolles Design bekommen haben. Leider muss man etwas zurückstecken bei der Bildqualität, aber alles in allem bekommt man ein vernünftiges Produkt geliefert, wie ich finde.

BDInfo

Deutsche Fassung Französische Fassung
Englische Fassung

4 Gedanken zu „[Review] Fate/Zero Vol.1 – Limited Edition [BD DE]

  1. Stefan

    “ Im Hintergrund des Menüs läuft das Video des Openings. “

    Ein sehr schönes Menü…Es sieht sehr angenehm, benutzerfreundlich aus. Ich glaub ich hole es mir demnächst auch auf BluRay :-)

    Antworten
    1. Darkexy Artikelautor

      Meiner Meinung nach hat sie sich eher verbessert. Allerdings habe ich bei Fate/Zero auch keinen direkten Vergleich mit der japanischen Fassung, so wie bei SAO.

      Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *