Archiv für den Monat: Dezember 2013

[Review] Prinzessin Mononoke [BD JP]

Inhaltsangabe

Vor langer, langer Zeit, als in Japan noch die Götter regieren, lebt in einem riesigen Wald die wilde Prinzessin Mononoke bei den Wölfen.
Doch das friedliche Miteinander von Mensch und Tier ist bedroht: Immer weiter frisst sich die Zivilisation in die Natur hinein. Erstmals werden Waffen aus Eisen geschmiedet, Gewehre, deren Kugeln bereits den Panzer einer Samurai-Rüstung durchschlagen können. Nun wollen die Menschen die alte Ordnung endgültig umstürzen und machen Jagd auf den mächtigen Waldgott.
Die Tiere aber wollen sich nicht kampflos ergeben und sammeln sich zu einer letzten großen Schlacht. Mittenhinein in diesen tödlichen Konflikt gerät der junge Krieger Ashitaka. Er und Mononoke finden sich zwischen den Fronten wieder – und nur in ihren Händen liegt die Macht, die drohende Katastrophe abzuwenden…

Quelle: Universum Anime

Verpackung

Die japanische Fassung von Prinzessin Mononoke kommt, wie die anderen Ghiblifilme aus Japan zuvor auch, in einem Digipack. Typischerweise passt die Farbe des Digipacks zum Inhalt des Films – bei Prinzessin Mononoke wurde ein Tannengrün gewählt. Das Digipack befindet sich in einer Plastiktasche, die sich über einen Klebestreifen öffnen und wieder verschließen lässt.Das ist natürlich praktisch, da so das Digipack nichts abbekommt. Auf der Platiktasche befindet sich auf der Rückseite ein Aufkleber, auf dem dem die Extras der Disk stehen, sowie die technischen Details des Films. Entnimmt man das Digipack, dann halt man ein handliches, stabiles Büchlein in den Händen. Auf der Vorderseite ist in weißer Schrift die Aufschrift Mononoke Hime zu lesen. Darunter wurde einer der Waldgeister aus dem Film platziert. Außerdem gibt es im oberen linken Eck das Logo der Studio Ghibli Collection und im unteren linken Eck das Logo des Studio Ghibli Blu-rays zu sehen. Die Rückseite hingegen ist komplett leer.

MHPMDigipack1 MHPMDigipack2

Öffnet man das Digipack, fällt einem gleich auf, dass es von Magneten geschlossen gehalten wird. Darin befinden sich neben der Blu-ray auch ein kleines Booklet und drei kleine Flyer. Flyer und Booklet sind zur Aufbewahrung in einer Tasche, die in das Digipack integriert ist. Die Disk befindet sich in einer Halterung auf der rechten Seite. Auf der Disk selbst sieht man nochmal den Titel des Films, den kleinen Waldgeist vom Cover und die nötigsten Infos zur Disk selbst. Das selbe übrigens auch nochmal auf dem Booklet.

MHPMDigipack3 MHPMDisk

Beilagen

Die Flyer bestehen aus einem kleinen Fragebogen zur Ghibli Collection, einem Zugangscode für den MovieNEX Club und einem Faltblatt mit den Veröffentlichungen von Studio Ghilbi.

MHPMFlyer

Bild und Untertitel

Die Bildqualität von Prinzessin Mononoke, wie sollte es anders sein, ist einfach atemberaubend. Die Konturen sind scharf, die Farben natürlich und satt und der Kontrast sehr gut. Flächenbildung oder Artefakte sucht man vergeblich. Durch die Filmkörnung, die bei Filmen diesen Alters ja üblich ist, gibt es schöne Übergänge, insgesamt fällt sie allerdings nicht zu extrem aus. Die Blu-ray bietet dem Käufer auf jeden Fall einen echten Mehrwert gegenüber DVD, da das Bild super viele Details enthält, die einem auf dem SD-Bild entgehen. Am meisten haben mich die tollen Wald- und Naturhintergründe beeindruckt, die in HD ein noch tolleres Ambiente schaffen als man es bereits kennt und auch die Animationen sehen gewohnt fantastisch aus. Wie Porco Rosso, Mein Nachbar Totoro und einige weitere der Ghibli Klassiker, wurde auch Prinzessin Mononoke mit Panasonics Master Grade Video Coding codiert, mit dem es möglich ist 36-bit Bildmaterial auf den TV zu sehen. Leider war es mir aber nicht möglich diesen Stream am PC zu analysieren.

Insgesamt gibt es auf der Disk sieben Sprachen als Untertitel, und zwar Englisch, Deutsch, Japanisch, Französisch, Koreanisch und Chinesisch. Die Untertitel kommen mit weißer Schrift und schwarzer Outline und sind so gut zu lesen. Die deutschen Untertitel, die ich zwischen durch mit der japanischen Tonspur angeschaut hab, waren gut getimt und orientieren sich offensichtlich am japanischen Originaltext. Die chinesischen Untertitel gibt es wahlweise in traditionellem Chinesisch und in einfachem Chinesisch und die japanischen Untertitel alternativ sogar nach dem Skript des englischen Dubs.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 25318 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
MHPMScreen1 MHPMScreen2
MHPMScreen3 MHPMScreen4

Audio

Die Blu-ray verfügt über 12 Tonspuren aus verschiedenen Ländern. Vertreten sind Japan, die USA, Spanien, Frankreich, Italien, Deutschland und einige weitere europäische und asiatische Länder. Da eine deutsche Tonspur vorhanden ist, habe ich mir den Film natürlich in der deutschen Fassung angeschaut. Leider sind die koreanische, deutsche und die beiden chinesischen Tonspuren ja nur um Dolby Digital Format mit 2.0-Mische vorhanden. Insgesamt war der Klag in Ordnung, allerdings gab es zwei Stellen bei denen der deutsche Ton etwas ‚verspult‘ war. Eine Tonhöhenkorrektur wurde meiner Einschätzung nach vorgenommen, daher können diese zwei kleinen Tonfehler nicht daran liegen. Ich hoffe, dass diese in der deutschen Version nicht vorhanden sein werden und mit dort dann eine 5.1-Mische auf die Disk packt. Ansonsten gibt es nicht viel mehr zu sagen, vielleicht noch, dass die beiden japanischen Tonspuren, wie es sich gehört, in verlustfreien Audioformaten auf der Disk vorhanden sind.

Technische Details:

Japanisch LPCM 2.0 1536 kbps 48 kHz / 16-bit
Japanisch DTS-HD Master Audio 5.1 2316 kbps 48 kHz / 16-bit
Englisch Dolby Digital 5.1 448 kbps 48 kHz
Französisch Dolby Digital 5.1 448 kbps 48 kHz
Italienisch Dolby Digital 5.1 448 kbps 48 kHz
Spanisch Dolby Digital 5.1 448 kbps 48 kHz
Portugisisch Dolby Digital 5.1 448 kbps 48 kHz
Finnisch Dolby Digital 5.1 448 kbps 48 kHz
Deutsch Dolby Digital 2.0 192 kbps 48 kHz
Kantonesisch Dolby Digital 2.0 192 kbps 48 kHz
Mandarin Dolby Digital 2.0 192 kbps 48 kHz

Menü

Extras

Natürlich verfügt die Prinzessin Mononoke Blu-ray über einige Extras. Da wäre zum Beispiel das kleine Booklet, in dem ein paar Informationen zur Blu-ray und zum Film zu lesen sind. Auf der Disk gibt es das Storyboard des Films, mit Multi-Angle-Funktion. Damit ist es möglich den Film Bild-in-Bild parallel zum Storyboard anzuschauen. Außerdem das komplette Script zum Film, durch das man Blättern kann und zu den jeweiligen Cuts springen. Desweiteren gibt es eine kleine Doku über die Reise von Hayao Miyazaki in die USA, bei der er den Film promoted hat. In der Doku gibt es auch einige Interviews und Videos von Miyazakis Besuch in den Disney Studios. Auch Trailer aus den verschiedenen Ländern zum Film sind auf der Disk zu finden und Trailer zu den Filmen aus dem Flyer, der der Blu-ray beigelegt war.

Booklet Cover Booklet Innen

Fazit

Für mich als Ghibli-Fan war der Kauf ein absolutes Muss! Ich finde die Box sehr cool und hoffe natürlich, dass wir ebenfalls eine so tolle Version der Blu-ray erhalten. Wer von euch die Möglichkeit hat sich Sachen aus Japan zu importieren, dem würde ich sie auf jeden Fall empfehlen, da die Qualität wirklich gut ist und das Aufgebot an Sprachen riesig. Für die meisten wird sich aber vermutlich das deutsche Release mehr lohnen, allein wegen des Preises.

[Review] Waiting in the Summer – Vol. 1 [BD DE]

Inhaltsangabe

Die Luft flimmert in der Hitze, die Zikaden summen um die Wette und die Wolken türmen sich am blauen Himmel. Für Oberschüler Kaito Kirishima soll es ein ganz normaler Sommer werden, den er am liebsten mit seinen Freunden und seinem Hobby, dem Filmen, verbringen will. Eines Abends, als er auf einem Staudamm die Sterne mit seiner neuen Kamera festhalten will, geschieht jedoch etwas Außergewöhnliches: Ein Asteroid schlägt ganz in Kaitos Nähe ein. Die Wucht des Aufpralls verletzt ihn schwer und schleudert ihn ins Wasser. Am nächsten Tag weiß er nicht mehr, was passiert ist oder wer ihn gerettet hat, doch die neue Schülerin mit den feuerroten Haaren verirrt sich verdächtig oft vor seine Linse. Der Vorhang zu einem ereignisreichen, romantischen und dramatischen Sommer hat sich bereits geöffnet …

Verpackung

Waiting in the Summer kommt diesmal nicht in einer gewöhnlichen Amaray oder eine Digipack, die man bereits von Kazés früheren Veröffentlichungen kennt, sondern in einem schicken Mediabook. Das Mediabook ist so groß und so breit wie eine normale Amarayhülle. Was mir besonders gut gefällt ist, dass es sich im ein hochglanz Hardcover handelt, das dem ganzen eine schöne Optik gibt. Auf dem Cover sind die Charaktere Kaito und Ichika zu sehen, wie sie an einer Straße vorbei laufen. Auf der Rückseite des Mediabooks ist ein Datenblatt angebracht, auf dem die Inhaltsangabe steht, SCreenshots zu finden sind und natürliche die technischen Details, so wie die Copyrighthinweise. Die technischen Details sind soweit korrekt, warum bei der Auflösung aber nicht wie sonst angegeben wurde, dass es sich im progressives Bild handelt verstehe ich nicht. Leider ist das Datenblatt mit zwei festen Klebepunkten an der Mediabook geklebt, so das man es nicht ohne weiteres Ablösen kann. Ich hab dafür natürlich wieder zu meinem Fön gegriffen und schwub, war das Datenblatt abgelöst und ein tolles Artwork von Ichika kommt zum Vorschein. Einen FSK-Flatschen gibt es übrigens nicht. Dieser war auf der Folie in der die Blu-ray verpackt war.

WitSMediabook1 WitSMediabook2

Schlägt man das Mediabook auf, findet man dort das integrierte Booklet und die Blu-ray. Aufs Booklet werde ich unter Extras eingehen. Auf der Innenseite des Covers sieht man auf der linken Seite nochmal das Logo der Serie und einen Hintergrund mit Sternen. Auf der rechten Seite wurde ein Bild von Rinon hinter der transparenten Blu-ray-Halterung abgedruckt. Auf dem Label der Blu-ray ist nochmal das Artwork zu sehen, dass auf der Vorderseite des Mediabooks zu sehen ist. Dazu noch der Titel der Serie und die die Anzahl der Episoden. Insgesamt gefällt mir diese Verpackung sehr gut.

 WitSMediabook3  WitSDisk  WitSBooklet1

Bild und Untertitel

Die Bildqualität der ersten Waiting in the Summer Blu-ray Volume finde ich ganz gut. Die Farben sind satt und schaffen mit den schönen Hintergründen eine stimmungsvolle Atmosphäre. Ich vermute, dass es sich bei dieser Serie um eine 720p Produktion handelt, die dann auf 1080p hochskaliert wurde. Zumindest weißt der Schärfegrad der Konturen darauf hin. Artefakte habe ich beim Anschauen keine entdeckt, jedoch gibt es direkt am Anfang der ersten Episode eine leichte Flächenbildung im Himmel. Weitere Flächenbildung konnte ich nur noch vereinzelt in dunklen Szenen finden. Insgesamt sieht das Bild klar aus – digitales Rauschen wurde in der Serie nicht eingesetzt. Mir persönlich hat auch der Animationsstil sehr gut an der Serie gefallen der zusammen mit den Hintergründen ein gutes Gesamtbild zeichnet. Im Bezug auf die Qualität ist mir positiv aufgefallen, dass wie bei Magi zuvor, eine BD50 benutzt wurde. Leider wurde aber der Speicherplatz nicht voll ausgenutzt. Was das betrifft würde ich mir wünschen, dass beim nächsten Mal die Bitrate der Episoden einfach noch ein wenig erhöht wird, wenn noch 10GB auf der Disk frei sind!

Die Untertitel kommen mit der Kazé-typischen, gelben Schriftfarbe und einer schwarzen Outline und sind sauber getimet. Wie üblich gibt es zwei Untertitelspuren. Eine gibt die Übersetzungen der japanischen Schriftzeichen und die Lyrics von Opening und Ending im Wechsel auf Japanischen und Deutsch. Die andere beinhaltet zusätzlich die Dialoge der Charaktere. Auf dieser Blu-ray ist es außerdem möglich die Untertitel wahlweise auch mit der deutschen Tonspur zu nutzen. Deaktivieren lassen sie sich bei der japanischen Tonspur jedoch nicht.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 28204 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Waiting in the Summer Screenshot Waiting in the Summer Screenshot
Waiting in the Summer Screenshot Waiting in the Summer Screenshot

Audio

Sowohl die Japanische, als auch die deutsche Tonspur kommen im DTS-HD MA-Format mit 2.0-Mische. Wie nicht anders zu erwarten ist die Audioqualität sehr gut und Tonfehler konnte ich keine hören. Auch die Synchro finde ich im Großen und Ganzen ziemlich gelungen. Meiner Meinung nach haben alle Sprecher eine gute Arbeit gemacht und bringen ihre Rollen gut rüber.

Technische Details:

Deutsch DTS-HD Master Audio 2.0 2154 kbps 48 kHz / 24-bit
Japanisch DTS-HD Master Audio 2.0 2119 kbps 48 kHz / 24-bit

Menü

Extras

Wainting in the Summer kommt, wie oben bereits erwähnt, in einem Mediabook mit integriertem Booklet. Dieses Booklet liefert dem Leser viele Informationen zu den Charakteren der Serie und zeigt diese mit verschiedenen Outfits. Außerdem gibt es zu den Outfits kleine Hinweise, was an ihnen besonders ist bzw. zu beachten. Außerdem werden die japanischen Synchronsprecher kurz vorgestellt, es gibt Designskizzen, Illustrationen, Kommentare der Mitwirkende und so weiter.  Auf der selbst Disk befinden sich als Extras das Opening und Ending, jeweils ohne Credits.

WitSBooklet1 WitSBooklet2

Fazit

Mit Waiting in the Summer bringt Kazé eine weitere tolle Serie zu uns nach Deutschland und eine weitere tolle Blu-ray ins heimische Wohnzimmer. Ich finde die Aufmachung der Blu-ray insgesamt echt klasse und finde es natürlich sehr positiv, dass sie angefangen haben sich zu wandeln, was ihre  Einstellung zu Blu-rays betrifft. Weitere Releases wie diese würde ich auf jeden Fall mit einem Kauf unterstützen und ich kann euch auch die erste Waiting in the Summer Volume nur empfehlen. Allerdings hoffe ich auch, dass zukünftig der volle Speicherplatz der BD50 ausgenutzt wird, wenn schon welche verwendet werden.

 

Ihr wollt noch mehr über die Serie und die Blu-ray erfahren?
Dann klick doch mal bei meinem Se7enDubs rein und schaut euch seine Review zu Waiting in the Summer an!

[Review] Perfect Blue – Collectors Edition [BD UK]

Inhalt

Mima Kirigoe is on third of chart topping girl-pop group, CHAM! But she is keen to put the childish career of the pop singer behind her and pursue her dream of becoming an actress. Her fans are sceptical however, and she quickly discovers that the transition is nowhere near as easy or enjoyable as she‘ hoped…

After getting a part in a very adult murder mystery drama, her life takes a turn for the sinister. She uncovers a blog detailing her life in intimate detail, and as a real life killer begins to attack the people around her, delusion and reality blend into one and she begins to question her own identity…

Mima Kirigoe ist eines der drei Mitglieder einer Girlie-Pop Gruppe namens CHAM! Diese Karriere will sie allerdings so schnell wie möglich hinter sich lassen und ihren Traum verwirklichen eine Schauspielerin zu werden. Ihre Fans stehen diesem Plan skeptisch gegenüber, und schnell merkt sie das der Wechsel in die neue Branche nicht annähernd so leicht und spaßig gestaltet, wie sie es erwartet hatte…

Nachdem sie eine Rolle in einem Mörder-Mystery-Drama bekommen hat, stellt sich ihr komplettes Leben auf den Kopf. Sie entdeckt einen Blog, der intime Details über ihr Privatleben veröffentlicht, und als dann noch ein echter Mörder beginnt die Menschen in ihrer Umgebung umzubringen, beginnen für sie Wirklichkeit und Fiktion zu verschwimmen und sie fängt an ihre eigene Identität in Frage zu stellen…

Verpackung

Perfect Blue erscheint, wie Cowboy Bebop, in einem sehr stabilen Schuber aus Pappe. Auf der Vorderseite des Schubers ist ein Artwork Mima Kirigoe, dem Hauptcharakter des Films, zu sehen, dass sie in einer Art Unterwasser Motiv mit ihren Aquariumfischen zeigt. In der Mitte findet sich der Titel des Film wieder. Die Rückseite ist ähnlich gestaltet wie die von Cowboy Bebop. Auf der linken Seite gibt es ein Artwork von CHAM und drei Screenshots aus dem Film zu sehen. Dazu der Infotext „Satoshi Kon’s animierter Psycho-Thriller“. Auf der rechten Seite gibt es eine kurze Inhaltsangabe zum Film. Außerdem ist dort das vorhandene Bonusmaterial, sowie die technischen Details der Blu-ray und DVD aufgeführt. Mir persönlich fehlt dabei allerdings die Angabe um welches Tonformat es sich handelt, und die Angabe das es auf der Blu-ray auch eine 2.0-Fassung gibt. Ansonsten findet man noch Links zu Anime Limited und die Altersbegrenzung des Films.

 Schuber Vorderseite  Schuber Rückseite

Entnimmt man das Digipack aus dem Schuber und klappt es auf, dann entdeckt man ein weiteres Artwork von Mima. Dieses zeigt sie leicht bekleidet zwischen Plüschtieren, Pflanzen und anderem Krimskrams liegend. Dort ist ebenfalls noch einmal der Titel des Films zu lesen. Wendet man das Ganze, so findet man die DVD und die Blu-ray. Die beiden Disks sind in durchsichtigen Halterungen im Digipack befestigt. Auch hinter den Disks finden sich zwei Artworks von Mima. Beide Artworks zeigen Mima – das auf der linken Seite zeigt die bröckelnde Fassade der jungen Schauspielerin, das auf der rechten Seite das Mädchen das darunter verborgen liegt und das macht, was alle von ihr erwarten. Bedeckt werden die Beiden vom Bild der schillernden Pop-Idols, dass sie zu Beginn des Films verkörpert. Die Idee die beiden Disks so einzusetzen, dass  die Artworks darunter „verstecken“, hat mir persönlich sehr gut gefallen, weil es meiner Meinung nach den Charakter des Films toll widerspiegelt. Das gilt aber natürlich auch für den Rest der Verpackung!

 Digipack Aussen  Digipack Innen
 Blu-ray und DVD

Bild und Untertitel

Insgesamt würde ich die Bildqualität von Perfect Blue als Gut bezeichnen. Artefakte oder Flächenbildung gibt es keine und im Bild sind viele Details zu entdecken, die man auf der DVD mit Sicherheit vorher nicht sehen konnte. Wie bei den meisten Filmen, die aufm Film produziert wurden, ist auch bei Perfect Blue Filmkörnung im Bild vorhanden. Dementsprechend sauber sind auch die Übergänge zwischen den verschiedenen Farben. Für meinen Geschmack hätte das Bild insgesamt etwas schärfer ausfallen dürfen. Allgemein sieht man dem Film sein Alter an. Die Farben wurden wohl auch nicht digital restauriert und wirken dementsprechend nicht ganz so satt und strahlend wie bei heutigen digitalen Produktionen. Jedoch fügt sich das Ganze gut in das sehr realistische und teilweise düstere Setting ein. Ich denke, dass Anime Limited das Beste aus dem Material herausgeholt hat, was ging.

Die Blu-ray bietet zwei Untertitelspuren. Die eine enthält sowohl Dialoge als auch Übersetzungen der japanischen Zeichen, die andere nur die Übersetzung der japanischen Zeichen. Diese Untertitel kommen mit weißer Schriftfarbe und einer schwarzen Outline und sind gut zu lesen. Auch das Timing hat, in dem Abschnitt den ich OmU angeschaut hab, gut gepasst. Alternativ lassen sich die Untertitel auch über das Menü komplett abschalten, wenn man das gerne machen will. Die Untertitel der japanischen Interviews hingegen gibt es nur als Hardsubs im Bild.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 26996 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Perfect Blue Screenshot Perfect Blue Screenshot
Perfect Blue Screenshot Perfect Blue Screenshot

Audio

Auf der Disk sind für den Hauptfilm insgesamt 3 Tonspuren verfügbar. Dabei handelt es sich um eine englische und zwei japanische Tonspuren. Die Englische gibt es im 5.1-Mix, jedoch nur in Dolby Digital. Die eine japanische Tonspur kommt ebenfalls im 5.1-Mix im DTS-HD MA-Format, die Zweite lediglich als 2.0 im Dolby Digital Format. Das man für die englische Version auf DTS-HD verzichtet hat finde ich angesichts der Tatsache, dass es noch massig Speicher auf der Disk gehabt hätte, ziemlich schade. Tonfehler oder ähnliches konnte ich in der englischen Sprachfassung nicht hören, allerdings hat mir diese Fassung auch nicht ganz so gut gefallen. Bei den beiden japanischen Tonspuren hört man allerdings einen himmelweiten Unterschied! Die Dolby Digital Tonspur wirkt regelrecht dumpf im direkten Vergleich mit der DTS-HD MA-Tonspur.

Technische Details:

Englisch Dolby Digital Audio 5.1 448 kbps 48 kHz
Japanisch DTS-HD Master Audio 5.1 2073 kbps 48 kHz / 16-bit
Japanisch Dolby Digital Audio 2.0 256 kbps 48 kHz

Menü

Legt man die Disk in den Player ein, erscheinen kurz die üblichen Copyrighthinweise und das Anime Limited Intro. Anschließend folgt direkt das Hauptmenü. Im Hintergrund des Menüs wurde das Schuber Artwork von Mima verwendet. Zu hören ist ein, wie ich finde, ziemlich beklemmendes Lied aus dem Soundtrack des Films. Dabei handelt es sich um den Titel „Baachiya Mima“. Am unteren Rand des Bildschirms gibt es eine Box in Form eines Aquariums, in der 4 Menüpunkte aufgeführt sind. Hierüber lassen sich der Film starten und die Untermenüs aufrufen. Das Design der Untermenüs gefällt mir sehr gut. Die Box der Kapitelauswahl wurde wie die Homepage „Mima‘ Room“ gestaltet, das Setupmenü wie einer der Liebesbriefe die Mima bekommt und das Menü mit den Extras sieht aus wie Fetzen aus einer Zeitung. Allerdings ist im Setupmenü die Angabe Japanese LPCM 2.0 ist im nicht richtig, da es sich hierbei um Dolby Digital 2.0 handelt, und auch Japanese DTS-MA 5.1 ist nicht ganz richtig. Außerdem wurden die Menüpunkte nicht richtig verlinkt. So wählt man mit Japanese DTS-MA 5.1 die japanische 2.0 Tonspur aus, und mit Japanese LPCM 2.0 die japanische 5.1 Tonspur. Aufmerksamen Zuhörern wird hier mit Sicherheit ein riesiger qualitativer Unterschied auffallen.

Das Pop-Up-Menü unterschiedet sich nicht stark vom Hauptmenü. Statt dem Film zu starten hat man die Möglichkeit ins Hauptmenü zurück zu gehen. Außerdem steht auf der rechten Seite des Aquariums eine Futterdose mit einem X, über die man das Menü schließen kann. Bei einigen Extras gibt es ein separates Untermenü, dass aussieht wie ein Liebesbrief und einen zurück ins Hauptmenü bringt. Allerdings scheint man beim japanischen Trailer vergessen zu haben das Menü einzubinden.

Kapitelmenü

Kapitelmenü

Setup-Menü

Setup-Menü

Extras-Menü

Extras-Menü

Pop-Up-Menü

Pop-Up-Menü der Extras

Extras

Bei den Extras hat sich Anime Limited nicht Lumpen lassen. Im Schuber beigelegt wurden vier Hochglanzkarten mit  Artworks, die Mima und die Gruppe CHAM als Trio zeigen. Dabei handelt es sich allerdings nicht um Postkarten, wie man auf den ersten Blick denken könnte, sondern wirklich nur um Artcards.

Artcards Artcards

Auf der Disk findet man knapp 35 Minuten an Extras. Unter anderem gibt es Trailer, Interviews mit Beteiligen und Videos zum Song „Angel of Your Heart“. Diese Extras sind allerdings im SD-Format. Beim Alter des Films ist es allerdings kein Wunder. Die Details könnt ihr der folgenden Liste entnehmen.

  • Interview mit Direktor Satoshi Kon – 10:45 Minuten
  • Interview mit Ruby Marlow (Mimas englische Stimme) – 02:39 Minuten
  • Interview mit Wendee Lee (Rumis englische Stimme) – 02:19 Minuten
  • Interview mit Bob Marks (Me-Manias englische Stimme) – 01:58 Minuten
  • Interview mit Junko Iwao (Mimas japanische Stimme) – 05:41 Minuten
  • US/UK Trailer – 1:39 Minuten
  • Japanischer Trailer – 01:56 Minuten
  • Videoaufnahmen von den Gesangsaufnahmen von „Angel of Your Heart“ – 04:23
  • Englische Vollversion von „Angel of Your Heart“ – 4:15 Minuten

Fazit

Das Fazit zu dieser Blu-ray wird dieses Mal kurz und knapp:
Anime Limited hat bei diesem Release eine solide Arbeit geleistet die sich sehen lassen kann. Fehlerfrei ist sie nicht, aber das sind zum Glück ja nur Kleinigkeiten. Etwas ärgerlich ist es zwar schon, dass es keine englische DTS-HD MA-Tonspur gibt. Nichtsdestotrotz kann ich allen Fans des Films diese Fassung nur empfehlen, wenn sie den Film gerne auf Blu-ray haben wollen. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt meiner Meinung nach auf jeden Fall und man bekommt eine schöne Sammelbox fürs Regal zu Hause.

[FastView] One Piece: Film Z [BD DE]

Verpackung

Wie die Vorgänger des Films bereits auch, kommt One Piece: Film Z in einer normalen blauen Amaray zum Käufer nach Hause ins Regal. Das Layout des Covers ist ebenfalls weitestgehend identisch mit dem der Vorgänger, lediglich das Farbschema wurde golden. Auf der Vorderseite sind die Hauptcharaktere des Films in ihren Filmoutfits zu sehen. Dazu natürlich das Logo des Films. Auf der Rückseite findet man eine Inhaltsangabe zum Film, drei Screenshots, sowie technische Details und Copyrighthinweise. Die technischen Details sind korrekt aufgeführt, was mich jedoch gewundert hat ist, dass unter Bonus nicht auch das Fanbook aufgeführt wurde. Beim Cover handelt es sich übrigens um ein Wendecover. Somit kann man den FSK-Flatschen schnell los werden. Auf dem Label der Disk findet man ebenfalls nochmal das Artwork von Ruffy und Z, dass auch auf dem Cover verwendet wurde.

 OP11Amaray1  OP11Amaray2  OP11Disk

Bild und Untertitel

Mit der Bildqualität des Films war ich relativ zufrieden. Insgesamt wirkt das Bild scharf und die Farben satt. Artefakte sind mir beim Anschauen keine aufgefallen und auch die Flächenbildung hat sich in Grenzen gehalten. Was ich jedoch etwas irritierend fand ist, dass bei allen Kampfszenen ein ziemlich starkes digitales Rauschen zu sehen war. Bei Szenen außerhalb des Kampfes jedoch nicht. Da ich den Film nicht aus Japan da habe, kann ich leider nicht prüfen, ob es im Original ebenfalls so ist.

An Untertiteln bietet Kazé wie üblich wieder die üblichen zwei Spuren an. Die eine beinhaltet die Übersetzung von japanischen Zeichen im Bild, die andere die Dialoge. In dem Teil, den ich mir OmU angeschaut habe, waren die Untertitel gut getimt und gut zu lesen.

Technische Details:

MPEG-4 AVC Video 19261 kbps 1080p / 23.976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
 OP11Screen1  OP11Screen2
 OP11Screen3  OP11Screen4

Audio

Für den Film hat der Käufer diesmal nur zwei Tonspuren zur Auswahl. Bei diesen handelt es sich im eine deutsche und eine japanische DTS-HD MA-Tonspur mit 5.1-Mische. Im Gegensatz zu 10. Film hat man diesmal auf eine 2.0-Tonspur im Dolby Digital-Format verzichtet. Die Audioqualität ist, wie nicht anders zu erwarten, sehr gut und Tonfehler konnte ich keine hören. Die Synchro war wie von One Piece gewohnt gut, wie ich finde.

Technische Details:

Deutsch DTS-HD MA 5.1 3655 kbps 48 kHz / 24-bit
Japanisch DTS-HD MA 5.1 3873 kbps 48 kHz / 24-bit

Extras

Diesmal wurde zu meiner großen Freude die Blu-ray-Version des Films nicht benachteiligt. Wie bei der DVD-Version, liegt auch der Blu-ray das Poster mit dem Covermotiv der Amaray bei. Außerdem gibt es das 80-seitige Fanbook ebenfalls mit zur Blu-ray dazu. Darin befinden sich viele Zeichnungen und Infos zum Film. was ich jedoch etwas ungeschickt finde ist, dass das Booklet mit drei festen Klebepunkten an der Amaray fixiert war. Ich hab zum Ablösen wieder meinen Föhn zur Hand genommen und den Kleber erst etwas aufgeweicht. Ansonsten hätte der Umschlag des Fanbooks wohl einige Knicke beim Ablösen bekommen.

 OP11Booklet1  OP11Booklet2  OP11Booklet3

Fazit

Was ich sehr positiv finde ist, dass endlich mal nicht nur die DVD mit Extras bedacht wurde. Vor allem das Fanbook ist natürlich richtig cool, wenn man sich für die Hintergründe des Films interessiert. Auch der Film ist wirklich gut und man merkt meiner Meinung nach eindeutig den Einfluss von Eiichiro Oda auf den Film. Bei den ersten Filmen hatte mir immer das gewisse Etwas gefehlt, aber bei diesem und auch dem letzten Film kam echtes One Piece Feeling beim Anschauen auf. Lediglich der Preis, der auf Amazon im Moment ziemlich schwankt, ist die einzige Schwäche der Blu-ray. Ich selbst hab nur knapp 28€ bezahlt, was zwar auch nicht wenig ist, aber da es ja das schicke Fanbook gibt, fand ich den Preis in Ordnung. Mehr würde ich allerdings nicht bezahlen wollen, auch wenn ich der Meinung bin das es sich für de Film mit Sicherheit lohnt. Zum Glück gibt es ja auch Alternativen zu Amazon.